So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28257
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen - ich habe einen Untermietvertrag geschlossen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen - ich habe einen Untermietvertrag geschlossen, in welchem ein Teil der Mietsumme als Unterstützung im Haushalt abgegolten werden (5-6 h / Woche vornehmlich Kinderhüte und HH Hilfe wie Reinigung etc.) (vertraglich festgelegt)- die Leistungen wurden nicht erbracht, nach 2 Monaten wurde die volle Summe gezahlt. Mir fehlen für 2 Monate sozusagen 600.00, nun versuche ich mittels Mahnbescheid die Forderung zu erwirken. Die Schuldnerin verweigert sich jeder Auesserung und sagt einfach nur "Sie akzeptiere nicht" - Schwierig ist zudem, dass sie eine 17 jährige Studentin ist und ich mit ihrer Mutter als gesetztlicher Vertreter den MV unterschrieben hat (beide haben unterschrieben) - ist ein Mahnverfahren der richtige Weg? Herzlichen Dank für eine Antwort und mit besten Grüssen Koch

Sehr gehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn Sie gegen die Untermieterin, vertreten durch ihre Mutter eine Geldforderung geltend ma*****, *****n können Sie dies durchaus mittels eines gerichtlichen Mahnverfahrens durchsetzen. Sie müssen im Mahnbescheid (Soweit die Mieterin immer noch minderjährig ist), als gesetzlichen Vertreter dann die Mutter angeben).

Mit dem Mahnverfahren haben Sie die Möglichkeit schnell und billig an einen Vollstreckungsbescheid zu kommen mit der Folge, dass Sie gegen die Mieterin die Zwangsvollstreckung betreiben können.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Lieber Herr Schiessl - vielen Dank, ***** ***** entstand als die Mieterin noch minderjährig war (okt-nov.2017) - jetzt ist sie mittlerweile volljährig. D.h. beim Vetragsbruch war der gesetztliche Vertreter mein Partner oder? Zur Forderungsbetreibung bleibt es bei der Mutter oder?
Da die Tochter keinerlei Stunden oder Tätigkeiten nachweisen kann, bleibe ich im Recht oder?
vielen Dank ***** ***** Grüsse Koch