So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27794
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe ein Problem mit meiner Vermieterin. Sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, Ich habe ein Problem mit meiner Vermieterin. Sie schikaniert mich wo es nur geht seit einem Wasserschaden. Ich habe letzte Woche ein Abmahnungsschreiben erhalten,weil ich einen Keller nutze der mir angeblich nicht zusteht. Angeblich steht der Keller nicht im Mietvertrag. Zumindest wurde er mir mündlich zugesichert und sie hat mir auch damals persönlich gezeigt welcher Keller mir zugewiesen wird. Jetzt steht im Schreiben dass ich verbotenerweise einen Keller benutze von Januar 2017 bis März 2018 und sie möchte a 70 € monatlich rückwirkend für den Keller. Sie Verlangt jetzt insgesamt 1050 € von mir für die KellerMiete. Ansonsten räumt sie den Keller bis zum 30. März auf meine Kosten und verklagt mich auf diese 1050 €. Mich wundert wie sie auf dieses Datum kommt da ich schon seit sieben Jahre ein Mietverhältnis bei ihr habe.Wie soll ich mich verhalten? Mit freundlichen Grüßen Miletic

Sehr geehrte Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist auch ein mündlicher Vertrag oder eine mündliche Zusage bindend. Das Problem ist jedoch ob Sie diese Zusage beweisen können. Können Sie dies nicht. so können Sie Ihren Anspruch auf Nutzung des Kellers nicht geltend machen. Auf der anderen Seite darf die Vermieterin nicht willkürlich 70 EUR von Ihnen verlangen, sondern nur den Betrag der für einen vergleichbaren Keller üblich ist. Die Vermieterin müsste daher, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt beweisen dass die 70 EUR pro Monat üblich sind. Sie dagegen müssten die Vereinbarung mit der Vermieterin beweisen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
In Ordnung. Sie muss andererseits auch beweisen dass die Sachen in dem Keller mir gehören, oder? Ich habe bisher nicht auf diesen Brief von ihr geantwortet. Ich kann ja auch so tun als würden die*****#252;hle nicht mir gehören und sagen dass die Möbelstücke mir nicht gehören.

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich muss die Vermieterseite beweisen, dass Sie das Kellerabteil in Besitz genommen haben und dass die Möbel im Abteil Ihnen gehören. Kann die Vermieterseite den Beweis nicht führen, so kann sie weder Räumung noch Nutzungsentschädigung verlangen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Das dachte ich mir schon. Muss ich auf ihre schriftliche Abmahnung schriftlich antworten und sagen dass mir die Möbel nicht gehören?

Sehr geehrter Ratsuchender,

aus Beweisgründen sollten Sie schriftlich antworten und klarstellen (wenn dem so ist) dass die Möbel in dem Kellerraum nicht Ihnen gehören und Sie den Kellerraum auch nicht nutzen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank für die guten Informationen. Ich werde sie positiv bewerten. Mit freundlichen Grüßen Miletic

Gerne!