So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 24199
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin am 14.12.2015 aus

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin am 14.12.2015 aus meiner damaligen Wohnung ausgezogen, habe aber erst Ende November gekündigt, somit musste ich bis bis Febr. 16 Miete bezahlen.Dezember 15 wurde überwiesen, Jan. und Febr.16 nach Absprache mit dem Vermieter mit der Kaution verrechnet. Dann habe ich erfahren und es wurde mir auch wieder vom Vermieter bestätigt, das die Wohnung bereits ab Februar 2016 vermietet war. Dann kam die Nebenkostenabrechnung für den Mon. Januar 16 und die Immobilienfirma die für den Vermieter arbeitet stellt mir 197,30 für diesen Monat in Rechnung und zweifelte auch an der Zinsberechnung von 60,20. Dem habe ich widersprochen und mich auch noch einmal mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt. Dieser hat mir mit Schreiben vom 12.01.2018 mitgeteilt dass er die Zinsberechnung bestätigt habe und die Anweisung gab die Nebenkostenabrechnung nochmals zu überprüfen. Leider habe ich bis zum heutigen Datum keine Zufriedenstellende Lösung und auch mein Restkaution von 600,20 Euro abzüglich Nebenkosten Jan.16 nicht erhalten. Ich bin verzweifelt und weis nicht wie ich an das Geld komme, da die Immobilienfirma mich hängen läßt. Bitte helfen Sie mir und geben mir einen Rat, wie ich weiter verfahren muß, damit ich an mein Geld gelange. Bin Rentnerin, lebe allein und bin 68 Jahre. Mein Name ist Marita Kall wohne in der Rheinallee 4 b, in 53557 Bad Hönningen. Handy-Nr. 015788506216. Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Wann konkret ist Ihnen die Nebenkostenabrechnung für Januar 2016 zugegangen? Worum handelt es sich bei den 197,30 Euro? Weshalb sollen Sie Zinsen zahlen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Nebenkostenabrechnung nur für den Monat Januar habe ich am 11.09.2017 erhalten und die 197,30 soll ich für den Monat Januar nachzahlen.
Die Zinsen sind Kautionszinsen die mir zustehen.

Vielen Dank für Ihre weiteren Mitteilungen!

Wenn Ihnen die NK-Abrechnung noch im Jahre 2017 zugegangen ist, so müssenm Sie diese leider zahlen (sofern die Abrechnung inhaltlich korrekt sein sollte), denn dann ist Ihnen die Abrechnung innerhalb der maßgeblichen 12-monatigen Abrechnungsfrist zugegangen (§ 556 Absatz 3 BGB).

Hinsichtlich der Kautionsauszahlung gilt: Sie haben einen Anspruch auf Auszahlung der Kaution gegen den Vermieter zuzüglich Verzugszinsen. Diesen Anspruch können Sie bei anhaltender Verweigerung erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg durchsetzen.

Gehen Sie nun wie folgt vor: Setzen Sie dem Vermieter schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) eine letzte Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zu vollständiger Zahlung.

Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach ergebnislosem Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Durchsetzung Ihres Zahlungsanspruchs beauftragen werden und dass die hierdurch bedingten Kosten dem Vermieter als Verzugsschaden zur Last fallen werden.

Gerät der Vermieter mit dem Ablauf der Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (Anwaltskosten) als Verzugsschaden ersatzfähig. Sie können dann auf Kosten des Vermieters einen Rechtsanwalt vor Ort einschalten, der Ihren Anspruch sodann geltend machen und durchsetzen wird.

Der Anwalt wird den Vermieter zunächst außergerichtlich und schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen. Erfolgt dann noch immer keine Zahlung an Sie, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder sogleich Klage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten hätte der Vermieter zu tragen!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Eine Frage noch, ich habe bisher an Nebenkosten im Jahr 14 - 150,58 und im Jahr 15 - 171,15 bezahlt und im Jahr 16 - 197.30 für einen Monat; mir erscheint der Betrag zu hoch?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Wenn Ihnen der Betrag zu hoch erscheint, so können Sie von dem Vermieter verlangen, dass er Ihnen schlüssige und prüffähige Abrechnungen und Belege übersendet, aus denen Sie ersehen können, dass die Forderung in der geltend gemachten Höhe korrekt ist.

Solange der Vermieter Ihnen solche Belege nicht zur Verfügung stellt, steht Ihnen ein Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB zu - Sie müssen also solange nicht zahlen, wie Ihnen die Belege nicht übersendet werden.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.