So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 862
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Von der Rechtsberatung meiner Hausverwaltung, meines 5

Diese Antwort wurde bewertet:

Von der Rechtsberatung meiner Hausverwaltung, meines 5 Familienhauses in Wuppertal wurde bezüglich des Anbaus einer Balkonanlage, der von einer Mieterin verweigert wird, folgendes mitgeteilt:
"Der Anbau eines Balkons ist grundsätzlich nicht zwingend eine Modernisierungsmassnahme. So wird dies z.B. abgelehnt, wenn keine Verbesserung eintritt. Z.B. wenn ein Balkon an der Nordseite installiert werden soll (dann ist keine Verbesserung des Lichteinfalls zu erwarten und ein solcher Balkon wird kaum zu benutzen sein)..."
Die Balkone haben eine Grösse von 3.30 x 2.20m, wobei die 2.20m eine Verlängerung zur Westfasade darstellen. Der Balkon liegt ansonsten nicht exakt zur Nordseite, sondern ziemlich genau zur Ost/Nordseite (mittig).
Die ganze Häuserreihe dieser Strasse hat ihre Balkone genau so ausgerichtet. Eine andere Möglichkeit hat das Bauamt nicht genehmigt.Ich kann diese Argumente nicht nachvollziehen. Vor allem kann ich nicht verstehen, warum das Wort Modernisierungsmassnahme verwendet wird.Sie hatten mir diesbezüglich schon Fragen beantwortet.
Ich erwarte gerne Ihre Antwort
mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage. Der Anbau muss als Modernisierungsmaßnahme qualifiziert werden, damit dieser An- und Ausbau überhaupt von den Mietern geduldet werden muss.

Das, was die Hausverwaltung hier zitiert, bezieht sich auf Rechtsprechung, wann solche Zustimmungen nicht erteilt werden müssten.

InIhrem Fall wäre dies ein Streitpunkt, ob eine Verbesserung eintritt - das würde ich bejahen, zumal Sie auf die anderen Balkone in der Straße genau so ausgerichtet sind. Die Ausrichtung nach NO dürfte für den Lixhteinfall daher sogar vorteilhaft sein.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön

RHGAnwalt und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.