So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28941
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, folgendes Anliegen: in einem Verwaltervertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, folgendes Anliegen: in einem Verwaltervertrag wurde vereinbart, dass die Einladungsfrist für eine Versammlung 5 Wochen sein soll. Im Verwaltervertrag wurde weiterhin vereinbart, dass der Verwalter für Einladungen zu einer Eigentümerversammlung die nicht zugestellt werden konnten, die neue Adresse des Eigentümers kostenpflichtig ermitteln soll, um die Einladung nochmals zu versenden.
Wer trägt die Kosten der Adressermittlung, der Eigentümer, der Verwalter oder die Eigentümergemeinschaft?
Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die einzelnen Eigentümer die neue Adresse nicht beim Verwalter hinterlegt haben, dann sind diese für die Adressermittlung verantwortlich im Sinne des § 280 BGB.

Grundsätzlich muss die Kosten der Adressermittlung die Eigentümergemeinschaft vertreten durch den Hausverwalter auslegen. Die Eigentümergemeinschaft hat dann allerdings einen Kostenerstattungsanspruch gegen die einzelnen Miteigentümer. Eine Verpflichtung des Verwalters die Kosten selbst zu tragen kann ich aus dem Verwaltervertrag so wie Sie ihn hier mitgeteilt haben, nicht entnehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Noch eine Nachfrage: Wenn die bekannte Adresse nicht mehr aktuell ist und die neue Adresse ermittelt werden konnte, ist dann für einen erneuten Versandt der Einladung die gesetzliche Frist Frist von 14 Tagen zu beachten oder gilt hier die erste Einladung schon als fristgemäß, so dass bei einer erneuten Einladung an die richtige Adresse nicht mehr an die gesetzliche Frist beachtet werden muss? Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die erste Einladung nicht zugegangen ist, dann muss grundsätzlich für die neue Einladung die Frist von 14 Tagen eingehalten werden. Da mit der neuen Ladung der Eigentümer erstmals von der Versammlung Kenntnis erlangt hat.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wenn nach der Adressermittlung eine Einladungsfrist nicht mehr eingehalten werden kann, dann sollte also besser keine zweite Einladung mehr verschickt werden? Vom Gesetz ist der Verwalter nicht verpflichtet eine Adressermittlung durchzuführen. Die Einladung muss nur an die zuletzt bekannte Adresse verschickt werden. Damit wurde die Einladungsfrist doch eigentlich schon eingehalten oder nicht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich muss der Verwalter im Rahmen seiner Tätigkeit die Adressen ermitteln. Das kann er aber erst wenn er erfährt dass die Adresse nicht mehr aktuell ist.

Wenn die Einladung an die letzte Adresse des Eigentümers gesandt wurde, dann wird es darazf ankommen ob der Verwalter alles zumutbare unternommen hat um eine rechtzeitige Ladung sicher zu stellen.

Mit freundlcihen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen Dank.

Gerne!