So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28261
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Ich frage für eine Bekannte. Sie ist 2017 von

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Ich frage für eine Bekannte. Sie ist im November 2017 von Timmendorfer Strand nach Hessen gezogen, zu einer Bekannten. Der Eigentümer des Hauses wollte keinen Mietvertrag machen, weil das Haus vom Sohn der Lebensgefährtin gekauft wird und er das dann machen wird.
Die Dame -neue Mieterin-hat für 1000 € die beiden angemieteten Räume renovieren lassen.
Ende Januar 2018 bekam die Dame einen von der Lebensgefährtin des Eigentümers, sie möchte es eigentlich wieder so wie es war.
Wir könnten dann kurzfristig zum 1.2.18 eine neue Wohnung finden.
Die Dame hat dem Eigentümer am 26.1.18 informiert, dass sie zum 31.1.18 ausziehen werde.
Er war einverstanden.
Gestern bekommt sie allerdings Post vom Anwalt, sie müsse noch 3 Monatsmieten zahlen, dann erst endet die Mietsache.
Wie kann die Dame sich nun wehren?
Außerdem ist die Mietsache ab 1.2.18 wieder von der Lebensgefährtin des Eigentümers bezogen worden.
Für eine Antwort danke ***** ***** jetzt herzlich.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen liegt, auch wenn kein schriftlicher Vertrag geschlossen wurde ein Mietverhältnis vor, mit der Folge, dass die Dame nach § 573c BGB eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten muss.

Die Kündigungsfrist hat dann keine Geltung wenn die Dame mit dem Eigentümer eine Aufhebungsvereinbarung getroffen hat. Wenn also die Dame mit dem Vermieter eine Aufhebungsvereinbarung zum 31.01.2018 getroffen hat, dann kann der Anwalt keine 3 Monate Miete mehr verlangen, weil durch die Aufhebungsvereinbarung die Kündigungsfrist nicht mehr vo belang ist.

Unabhängig von dieser Vereinbarug kann der Eigentümer auch deswegen keine Miete mehr verlangen, weil die Wohnung der Dame nicht mehr zur Verfügung gestellt werden kann, da die Wohnung durch die Lebensgefährtin besetzt wurde. Insoweit ist die Forderung des Anwalts schon verwunderlich und sollte durch die Dame zurückgewiesen werden.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,
ich habe Ihnen eben geantwortet, aber habe dieses Feld hier nicht gesehen, wahrscheinlich landet die Mail jetzt auf einem anderen Platz.
Herzlichen Dank für ihre schnelle Antwort.
Zwischen den beiden Parteien wurde nie etwas schriftliches festgehalten, alles wurde mündlich vereinbart. Das heißt, der Aufhebungsvertrag ist mündlich vereinbart worden.
Selbst die Bestätigung für die Meldebehörde ist nicht vom Vermieter, sondern seiner Lebensgefährtin unterschrieben worden, mit seinem Namen, auch nicht in Ordnung.
Die 1000€ für die Renovierung der beiden Räume sind ja auch weg...Mit freundlichen Grüßen
Christine Schmidt

Sehr geehrter Ratsuchender,

es kommt darauf an, ob die Dame die Mietwohnung tatsächlich genutzt und tatsächlich Miete gezahlt hat. Dies reicht aus um einen Mietvertrag in Nachweis zu bringen. Für den mündlich geschlossenen Mietaufhebungsvertrag benötigt die Dame allerdings dann einen Zeugen. Auch wenn kein Zeuge vorhanden ist, muss die Dame die Miete dennoch nicht zahlen, wenn die Lebensgefährtin des Eigentümers die Mietwohnung nutzt.

Bezüglich der 1000 EUR besteht nach § 812 I BGB ein Anspruch gegen den Vermieter aus ungerechtfertigter Bereicherung, soweit die Renovierung eine Ersparnis für den Vermieter bedeutet.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort, die Dame wird sehr erfreut sein.
Ich bewerte Sie sehr gerne.Mit freundlichen GrüßenChristine Schmidt