So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7574
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag Mit einer Mieterin gibt es viele Probleme. Ein

Diese Antwort wurde bewertet:

guten Tag
Mit einer Mieterin gibt es im Moment viele Probleme. Ein Problem bezüglich der Balkonanlage hatten Sie mir bereits beantwortet, womit ich sehr zufrieden war. Sie duldet keinen Balkonanbau.
Die Duldung muss ich wahrscheinlich einklagen. Ein weiterer Grund, die zukünftige Miete kann Sie angeblich nicht bezahlen.Das Haus ist sehr hellhörig und ich möchte die Decken in dieser Wohnung runterhängen und eine Schallisolierung machen. Ausserdem möchte ich in der Küche den Wasseranschluss modernisieren, wofür die Wand aufgeschlagen werden muss. Auch möchte ich das Bad renovieren und neue Fenster einbauen.Bei den anfallenden Arbeiten ist es nicht möglich weiter in der Wohnung zu wohnen. Ausserdem wohne ich selbst in der Schweiz und wir kommen nur periodisch nach Deutschland, um dann die Arbeiten teilweise selbst zu machen, zu dirigieren und auch auszuführen zu lassen. Die Renovierung kann sich somit um ein 1/2 bis 3/4 Jahr hinziehen, weil wir max. 1 Woche bleiben können.Da die obere Wohnung nicht bewohnt war, konnte ich bei meinen Aufenthalten feststellen, dass man jedes Wort verstehen kann, was in der unteren Wohnung gesprochen wird. Eigentlich so nicht vermietbar. In einer Wohnung wurde bereits die Decke gegen Schall isoliert, mit sehr grossem Erfolg.
Gerade diese Mieterin hatte wegen Lärmstörung laufend Streit mit einem anderen Mieter, der es dann vorzog auszuziehen.Meine Frage:
-Kann ich die Wohnung aus diesen Gründen kündigen?
-Bin ich verpflichtet, vorübergehend eine Ersatzwohnung/ Hotel zu bezahlen und hat sie das Recht, später wieder in die Wohnung zurückzuziehen?Ich wäre auch bereit, für evtl. Umzugskosten aufzukommen oder ihr eine längere Kündigungsfrist zu gewähren, z.B. 6 Monate anstatt gesetzl. 3 Monate, Hauptsache, sie würde ausziehen.Was sollte ich ggfs. bei einer Kündigung beachten?Ich erwarte gerne Ihre Antwort
freundliche Grüsse
Gisela Hahne Bentele

Sehr geehrte Fragestellerin,

verstehe ich Ihre Anfrage richtig, dass die Wohnung in Deutschland ist ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
ja, dass ist so, in NRW, Wuppertal
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
mir ist lieber, wenn Sie mir schriftlich die Antwort zukommen lassen. Ich möchte auf einen Telefonanruf verzichten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Guten Abend
es ist wohl so, dass ich versehentlich die falsche Taste gedrückt habe "Telefonanruf". Ich möchte gerne, dass Sie mir die Ihnen gestellte Frage schriftlich beantworten. Ist das möglich oder muss ich erneut meine Frage stellen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Der Vermieter ist grundsätzlich verpflichtet, den mietvertraglich vereinbarten Gebrauch der Wohnung zu gewährleisten (§ 535 BGB). Dieser Verpflichtung würden Sie, wenn die Wohnung durch umfangreiche Renovierungsarbeiten unbewohnbar wird, nicht mehr nachkommen,

Sie sind in einem solchen Fall zwar nicht verpflichtet, eine Ersatzwohnung zu stellen, aber: da ein Mietvertrag besteht und Sie auch nicht wegen der Renovierung, Sanierung kündigen können, muss der Mieter keine Miete mehr zahlen und kann vorübergehend anderweitig sich Wohnraum suchen. Mehr als die Minderung der Miete um 100 % muss natürlich von Ihnen nicht akzeptiert bzw. bezahlt werden. D.h. neue Wohnung oder Hotel zahlt der Mieter selber.

Alternativ könnten Sie als Vermieter natürlich auch alternativen Wohnraum anbieten.

Aufgrund des bestehenden und wegen Renovierung nicht kündbaren Mietverhältnisses darf der Mieter, wenn die Wohnung fertiggestellt ist, auch wieder einziehen.

Natürlich können Sie auch versuchen, sich auf etwas anderes mit dem Mieter zu verständigen. Sie könnten z.B. versuchen, einen Aufhebungsvertrag abzuschließen, wodurch das Mietverhältnis beendet wird, und im Rahmen desselben anbieten, z.B. die Umzugskosten und ggf. noch eine Abstandszahlung zu erbringen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Guten Tag
gesetzt der Fall, die Mieterin zieht während der Renovation aus und möchte nach Fertigstellung wieder einziehen.
Frage: wie lange darf sich die Renovationszeit hinziehen? wäre ein Jahr denkbar? Da ich in der Schweiz lebe, komme ich immer nur kurzfristig nach Deutschland und somit kann sich die Renovation schon hinziehen.
Muss die Mieterin das akzeptieren?
Mit freundlichen Grüssen
Gisela Hahne Bentele

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie düren die Renovierung nicht unnötig in die Länge ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass