So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17967
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich habe eine Immobilie erworben. Notarkaufvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Immobilie erworben. Notarkaufvertrag Auflassung 19.06.17 eingetragen.Im Grundbuch waren 3 Eintragungen von Gläubigern. Diese wurden vom Kaufpreis beglichen und gelöscht. Die Urkunde habe ich am o6.03. bekommen. Nun steht erneut ein Eintrag eines Abwasserzweckverband darin. Eintragung 29.9.17 ! Von dem habe ich bis jetzt nichts gewusst. Weder vom Veräußerer , noch vom Notar habe ich eine Anzeige darüber erhalten und soll nun die Kosten / Schulden des Verkäufers tragen. Sind ja auf einmal meine Schulden!!! Was kann ich tun. Das geht doch nicht!

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Darf ich höflich fragen: wurden die Forderungen des Abwasserzweckverbandes nach Eigentumsübergang, also nach Auflassung gestellt?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Notarvertrag war der 19.6. Kaufvertrag. Auflassung so eingetragen.

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für den Nachtrag.

Offensichtlich hat der Verkäufer diese Forderungen verschwiegen. Sie können sich an den Verkäufer wenden und die Gebühren verlangen.

Allerdings sind sie als nunmehriger Grundstückseigentümer Schuldner gegenüber dem Abwasserzweckverband. D.h., dass sie die Forderungen erst begleichen müssen und sie dann vom Käufer wieder bekommen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Das verstehe ich nun nicht! Wofür habe ich jetzt weitere 52,- Euro bezahlt? Dazu habe ich schon in der Prüfung vom Finanzamt eine Pfändung erhalten. Habe diese auch bis zur Ausschöpfung der Kaufsumme beglichen! Da war nichts weiteres bekannt!
Das wird wohl nichts. Der Verkäufer drückt sich von allen - und immer nie erreichbar. Wohnortwechsel inbegriffen.

Tsch

Sehr geehrter Ratsuchende, das Geld für die Telefonberatung bekommen Sie selbstverständlich wieder zurück. Nicht jede Frage eigentlich für eine Telefon Beratung.

Sie können sich das nur vom Verkäufer wiederholen. Die Gebührenvorschriften im Verwaltungsrecht sind immer so, dass der jeweilige Grundstückseigentümer der Schuldner ist.

Leider müssen Sie sich nach dem geltenden Recht an den Verkäufer halten

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Okay. Danke. Ist schon recht Fragwürdig, was da für Menschen unterwegs sind und andere schaden. Trotzdem Danke, für die schnelle Antwort.
LG Andre Loser

Ja, tut mir sehr leid das sich die Rechtslage für Sie nicht günstiger gestaltet. Ich würde trotzdem höflich um positive Bewertung bitten. Sie bewerten nicht das Ergebnis der Rechtsberatung sondern meinen Service für Sie. Bitte beachten Sie dass ich für die rechtliche Lage nichts kann

Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.