So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27797
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem Haus (WEG aus 8

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
in unserem Haus (WEG aus 8 Eigentümern) muss die vor meiner Wohnung liegende Dachterrasse saniert werden, da seit längerem Feuchtigkeit in meine und eine zweite Wohnung eindringt. Hierzu müssen 10 große Pflanzkübel (Gewicht jeweils ca. 150kg) mittels Kran auf die Hofeinfahrt verbracht werden und die 9 Jahre alte Bangkirai-Terrassendielen entfernt werden. Dies geht leider nur zerstörend, so dass im Anschluss der Sanierung ein neuer Terrassenbelag erstellt werden muss.
Zu diesem Vorgang meine Fragen:
1. wer muss die Beräumung der Pflanzkübel bezahlen, die WEG oder ich?
2. wer muss den neuen Terrassenbelag zahlen?
3. sofern 2. die WEG zu tragen hat, muss ich dann neu für alt anrechnen lassen? Wie wird dies ermittelt?
Im Voraus besten Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Armin Ehret

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn das Gemeinschaftseigentum zu reparieren ist, dann haben Sie nur eine Verpflichtung gegenüber der Eigentümergemeinschaft, nämlich die Duldung. Dies ergibt sich aus § 14 WEG.

Das bedeutet: Die Eigentümergemeinschaft muss zum einen die Kosten der Räumung Ihrer Terrassse bezahlen und zum anderen auch die Entfernung des alten Terressenbelags und die Aufbringung des neuen.

Wenn Ihr Terrassenbelag durch die Entfernung zerstört werden muss, dann hat die Eigentümergemeinschaft hier ersatz zu leisten und einen neuen Belag aufzubringen. Da Sie durch die Arbeiten der Eigentümergemeinschaft allerdings nicht besser gestellt werden dürfen müssen Sie nach § 249 BGB einen Abzug neu für alt hinnehmen.

Der Abzug neu für alt richtet sich danach wieviel von der Nutzungsdauer eines beschädigten Gegenstandes bereits abgelaufen war. Feste Werte existieren hierfür nicht, sondern diese werden im Einzelfall (je nach Gegenstand durch Schätzung ermittelt). So hat die Rechtsprechung zum Beispiel bei einem Teppichboden eine Nutzungsdauer von 8-10 Jahren angenommen.

Bei eine Terassenbelang würde ich mi einer erheblich längeren Nutzungsdauer rechnen (ca. 15-20 Jahre).

Je älter Ihr Tereassenbelag ist, desto größer ist also Ihre Kostenbeteiligung.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.