So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28255
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte(r) Herr/Frau Anwalt(ältin)! Derzeit bin ich auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte(r) Herr/Frau Anwalt(ältin)!
Derzeit bin ich auf Wohnungssuche und habe mich für mehrere im Internet angebotene Mietwohnungen beworben. Für eine Mietwohnung bekam ich als Antwort: vielen Dank ***** ***** Bewerbung, ich habe die Wohnung aus dem Angebot genommen.
Da ich mehrere Bewerbungen versandt habe, sagte ich per E-Mail ab. Darauf wies mich der Makler darauf hin, er habe den Mietvertrag schon losgeschickt und dass ich eine Stornogebühr von 50 EUR zzgl. MwSt zu zahlen habe. Auf Anfrage sagte er, weil die Stornierung so kurzfristig erfolgte.
Ist eine solche Stornogebühr rechtens?
Mit freundlichen Grüßen
Lindner

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Haben Sie denn den Makler beauftragt oder aber der Vermieter?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Der Vermieter hat den Makler beauftragt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Das habe ich vermutet. In diesem Falle besteht zwischen Ihnen und dem Makler keinerlei vertragliche Beziehung. Insoweit ist es auch nicht gerechtfertigt bei Absage eines Mietvertrages eine Stornogebühr von 50 EUR zu vereinbaren. Wenn der Makler Aufwendungen hatte, dann kann er sich hier allenfalls an seinen Auftraggeber wenden und von ihm Kostenersatz fordern.

Die Regelung in der Mieterselbstauskunft sehe ich nach § 307 BGB als unangemessene Benachteiligung im Sinne des § 307 BGB an, mit der Folge, dass diese Vereinbarung unwirksam ist.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.