So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 25826
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag Herr Huettemann oder Kollege, 1. ich habe da

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Herr Huettemann oder Kollege,1. ich habe da wieder eine Frage zu der im Netz unterschiedliche Meinungen herrschen. In der Wohnung die ich als 3er WG vermiete, möchte jemand schnellstmöglich ausziehen. Ich habe Ihm geschrieben wir müssten uns an die 3monatige Kündigungsfrist halten, jetzt lese ich bei Recherhche dass bei beiderseitigem Einvernehmen auch früher gekündigt werden kann. Die Person die ausziehen möchte, will sich um Nachmieter kümmern und Interessenten mir vorstellen. Ich persönlich habe nichts gegen eine frühere Entlassung aus dem Vertrag, könnte ihm also entgegenkommen. Geht das? Es gibt einen sogenannten Mietaufhebungsvertrag der für unsere Situation passen würde, richtig?2. Wie gehe ich formal nochmal richtig vor? Ich kann beim Mieterwechsel ein Blatt hinten an den Vertrag hängen auf dem steht dass die Person X aus dem Vertrag ausscheidet und Person Y nun aufgenommen wird zu dem Datum ... 2018. Im Vertrag selbst wird dann der Name der ausziehenden Person noch einmal durchgestrichen. Ist das korrekt? Ich bin da sehr unsicher, finde es keine elegante Lösung, Namen überkleben und neuen draufschreiben finde ich noch uneleganter, dann kann man nicht mehr rückvollziehen wer alles mal Mieter war. Bei der ersten formalen Lösung kommt es unter Umständen nach einigen Jahren zu einer Reihe Blattsammlung hintenan am Vertrag. Ist das mit dem Blatt hinten anheften wirklich o.k., habe das schon einmal gemacht. Ich rechne eventuell mit einer großen Zahl Mieterwechsel, da Studenten an der Uni nicht lange studieren vor Ort und meine Wohnung zwar nicht zu teuer ist aber auch nicht billig und Studenten ausziehen wenn sie etwas billigeres gefunden haben.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

1. Ja, Ihre Annahme ist zutreffend: Sofern die Mietvertragsparteien eine frühere Auflösung des Mietverhältnisses wünschen, so kann dies über den Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages rechtlich bewerkstelligt werden.

Dieser führt dazu, dass der auszugswillige Mieter von der Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist befreit ist und zu dem in dem Aufhebungsvertrag festgesetzten Zeitpunkt aus dem Mietvertrag ausscheidet.

Sofern die beiden Mitmieter und Sie als Vermieter dem zustimmen, steht dem Abschluss eines solchen Mietaufhebungsvertrages mit dem auszugswilligen Mieter rechtlich nichts entgegen.

2. Technisch ist dies zunächst einmal so umsetzbar, wie von Ihnen angedacht: Sie können die Aufhebungsvereinbarung an den Mietvertrag anheften.

Allerdings bestehen dann in der Tat die von Ihnen geschilderten Nachteile einer ausufernden Blattsammlung bei Beibehaltung dieser Praxis. Vorzugswürdig wäre daher der Abschluss des Aufhebungsvertrages mit dem Mieter mittels eines separaten Dokumentes (Blatt Papier), wovon Sie und der Mieter je ein Exemplar zu Dokumentations- und Nachweiszwecken behalten.

Der neue und nachrückende Mieter kann anschließend in ein vollkommen neues (Kopie Ihres Mietvertragsmusters) Mietvertragsdokument (als Mitmieter) aufgenommen werden.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wenn der Mieter in ein vollkommen neues Mietvertragsmuster aufgenommen werden soll, dann müssen die beiden anderen Mieter auch nochmal neu mit unterschreiben, richtig?

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein: Es findet lediglich ein Mieterwechsel statt. Es bedarf also nicht des Abschlusses eines neuen Vertrages (=hiermit meinte ich "neues Dokument/Papier"), sondern der bisherige Vertrag gilt unverändert fort!

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
ich verstehe immer noch nicht was Sie meinen. Ewin neues (Kopie Ihres Mietvertragsmusters) Mietvertragsdokument heißt doch ich drucke den Vertrag noch einmal aus und lasse alle Mieter unterschreiben, die bisherigen die drin bleiben und die neue Person. Bitte formulieren Sie eventuell nochmal anders damit ich verstehe.

Ja, Sie haben es richtig verstanden: Inhaltlich bleibt der Vertrag derselbe, es erfolgt nur ein Mieterwechsel.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
tut mir leid, ich bin immer noch nicht sicher ob ich verstanden habe. Es wäre also besser ein Mietvertragaufhebungsmuster nicht an den Vertrag anzuheften, sondern nur dabeizulegen, damit man nicht so viele Anhänge nach einiger Zeit hat und wie es einem besser passt man den Vertrag nur mit den gewünschten Dabeiblättern zur Hand nehmen kann. ???

Den Aufhebungsvertrag müssen Sie überhaupt nicht dabeilegen. Sie können diesen auch andernorts aufbewahren.

Sie können dies aber dabeilegen. Sie haben aber selbst das Argument der Übersichtlichkeit angeführt.

Sie müssen daher den Aufhebungsvertrag nicht anheften/beilegen, Sie können dies aber natürlich.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist aller Ausführlichkeit beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Besteht denn noch Klärungsbedarf?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Guten Tag, entschuldigen Sie bitte, dass ich Ihre Mails übersehen hatte. Ich habe Sie garnicht geöffnet gehabt, da ich verreist war und auch dachte es sei nur Werbung oder so. Natürlich möchte ich, dass Sie Ihre Gebühren von mir bekommen. Aber ehrlich gesagt bin ich immer noch etwas ratlos mit Ihrer Beschreibung wie der Vertrag aussehen soll wenn einer kündigt. Ihre Beschreibung hat mir nicht gereicht. Wenn man Verständnisprobleme hat muss man am besten der Person die es nicht versteht noch einmal anders erklären. Tun Sie bitte dies.Desweiteren habe ich jetzt eine andere Sache zu klären die meine eigene Wohnsituation betrifft. Ich wohne seit einiger Zeit in einer Wohnung die Eigentum von meinem Vater ist. Ich habe eine psychisch kranke Afrikanerin, die am 28.11.17 aus der Psychiatrie entlassen war, probe Wohnen lassen für die paar Tage bis zum Montasende und am 1.12.2017 hat mein Vater einen Mietvertrag mit ihr gemacht. Ich hatte von Anfang an Probleme mit ihr, dass sie die Küche nicht sachgemäß benutzt. Wenn sie kocht lässt sie so gut wie immer die Töpfe anbrennen weil sie in ihr Zimmer geht und den Kochvorgang nicht in der Nähe des Herdes bleibt. Es gibt auch mehrmals auf der Arbeitsplatte Brandstellen von Ihr da sie heiße Töpfe einfach darauf abgestellt hat. Sie sagt beim letzten Fleck den sie verursacht hatte sie wusste nicht dass die Pfanne heiß war. Sie hatte die Pfanne aber schnell weggenommen als sie reinkam, weil der Fisch völlig verbrannt war und ich kam hinzu und habe es gesehen.Desweiteren hat sie noch nie es hinbekommen trotz meiner Ermahnungen im Badezimmer das Fenster aufzumachen wenn sie gebadet hat. Eine zeitlang hat sie bis vor kurzem 2-3 mal am Tag ein Bad genommen. Der Raum war immer unglaublich feucht danach. Immer war ich es die das Fenster geöffnet hat und geschimpft habe, dass sie es einfach nicht tut. Sie hat sich zwar öfters entschuldigt, es aber ihr Verhalten nie geändert. Neulich lief auch das Badewasser und sie hat einfach die Wohnung verlassen.Ich sehe es so, dass diese Frau zu krank ist um in einer Wohnung zu wohnen, alles was ich ihr gesagt habe was sich ändern müsse hat sich garnicht geändert. Ich hatte immer noch ein wenig Hoffnung ihr die Dinge beibringen zu können, aber sie hat es überhaupt nicht geschafft. Oft hat sie von mir gehört, dass wenn es sich nicht ändert sie nicht mehr hier wohnen kann. Ich hatte gehofft wir könnten es ohne die Hilfe von Profis schaffen. Jetzt ist sie Montag wieder in die Psychiatrie gekommen weil sie in einer Arztpraxis randalliert hat. Bislang hat sie keinen Betreuer, Betreutes Wohnen war angelaufen, hatte sie aber wieder gekündigt. Ich bin selber psychisch krank und habe sie in der Psychiatrie im November kennengelernt. Ich bin wie gesagt krank, nur eben ganz anders. Ich nehme auch in Krisenzeiten viel mehr Rücksicht auf andere. Mich belastet die Situation sehr. Sie rennt manchmal stundenlang immer wieder von ihrem Zimmer in die Küche nimmt einen Schluck Wasser aus dem Wasserhahn und stellt dann die Tasse wieder neben der Spüle ab.Ich habe die letzten Tage mit Mitarbeitern vom sozialpsychiatrischen Dienst gesprochen, dass ich möchte dass die Frau auszieht weil sie die Wohnung unsachgemäß benutzt. Das Zimmer hat mein Vater ihr möbliert vermietet, Wohnzimmer Küche und Bad teilen wir uns. Sie kriegt die Wohnung vom Amt bezahlt. Sie hat sogar eine Weile gearbeitet als Ärztin. Ich habe Kontakt zu einer Frau bekommen die sich die letzten 3 Jahre um sie gekümmert hat. Sie sagt auch sie sei am Ende mit Ihrer Kraft, es sei furchtbar. Das erste Jahr sei diese afrikanische Ärztin ein ganz anderer Mensch gewesen. Die Mitarbeiter vom sozialpsychiatrischen Dienst haben mir geraten mein Vater solle einen Anwalt nehmen wenn wir sie loswerden wollen. Hier in Köln ist es schwierig Wohnungen zu finden. Sie hatte ihre letzte Wohnung verloren weil die Vermieterin gestorben war, danach hat sie sich 15 Wohnungen angeschaut und zu mir gefunden kurz bevor sie auf der Straße gestanden hätte. Leider haben wir so denke ich mitlerweile, auch den falschen Mietvertrag gewählt. Ich habe einen Vordruck aus dem Internet genommen für die Vermietung von Wohnraum in einer Eigentumswohnung. Mein Vater aber wohnt ja garnicht hier, sondern die Wohnung wird von mir bewohnt.Ich möchte die nächste Zeit in ein Wohnprojekt für psychisch Kranke nach Bayern ziehen und so mindestens für ein Jahr dort wohnen bleiben. Die Wohnung hier in Köln sollte bis auf mein Schlafzimmer und Arbeitszimmer vermietet sein, so hatte ich es gedacht. Aber kann ich dieser Person meine Wohnung überlassen? In meiner Abwesenheit wird sie wohl noch weniger sich an Regeln halten. Als ich neulich nach 9 Tagen Reise zurückkam waren Küche und Bad in einem furchtbarem Zustand.Ich würde es gerne schaffen sie rauszubekommen ohne Anwalt, da das wohl viel kosten wird. Das Wohnprojekt in Bayern wird teuer sein und die Kosten ein wenig gedeckt sein indem Miete hereinkommt hier durch die Kölner Wohnung.

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber bitten, zunächst eine positive Bewertung abzugeben, damit meine bisher erbrachte umfassende Rechtsberatung für Ihre nahzu einen Monat zurückliegende Anfrage auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank!

Zu Ihrer Nachfrage:

Am sinnvollsten ist es, wenn Sie an den bestehenden Mietvertrag ein ergänzendes Blatt anheften: Auf diesem können Sie vermerken, dass der eine Mieter (Namen nennen) ausscheidet und dass der andere Mieter (Namen nennen) statt seiner in das Mietverhältnis eintritt.

Ihr neues Anliegen stellt eine völlig neue Anfrage dar: Ich unterbreite Ihnen ein Angebot zur Bearbeitung dieser neuen Anfrage.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ja gerne lasse ich mich von Ihnen in meinem neuem Anliegen beraten und bezahle natürlich!!

Vielen Dank ***** ***** werde die Antwort hier in einigen Minuten einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Zu Ihrer neuen Anfrage:

Ich teile Ihre Bedenken vollauf, und auch mir erscheint ein alleiniger Verbleib der Afrikanerin in der Wohnung höchst riskant für Sie und Ihren Vater, denn wenn etwas passieren sollte, könnten Sie sich sogar möglichen Schadensersatzansprüchen gegenüber sehen (etwa dann, wenn ein Brand in der Wohnung ausbricht und Dritte zu Schaden kommen sollten).

Angesichts dieser erheblichen Risiken sollte ein fristlose Kündigung des Mietvertrages gemäß § 543 BGB erfolgen, die aber nur Ihr Vater als Vermieter aussprechen kann.

Ein wichtiger und zur fristlosen Kündigung berechtigender Grund liegt nach § 543 BGB vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Diese Voraussetzungen liegen nach meinem Dafürhalten hier bereits vor, wenn die Afrikanerin sich Ihre mehrfachen Ermahnungen nicht hat zur Warnung gereichen lassen, und wenn bereits mehrmals höchst gefährliche Situationen von ihr verschuldet worden sind (Anbrennen in der Küche und Überlaufen des Wassers).

Unter diesen Umständen ist Ihnen ein Festhalten an dem Vertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zumutbar, so dass Sie das Mietverhältnis nach § 543 BGB fristlos kündigen können.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
mir fällt noch ein zu berichten, dass die Frau bislang nur geduldet ist hier in Deutschland. Seit 4 Jahren ist sie hier. Menschen die ihr bislang geholfen haben, wollen dass sie freiwillig zurück nach Afrika geht.Meinen Sie mein Vater solle kündigen und wir kämen wohl auch in der Sache ohne Anwalt klar?

Ja, hierzu würde ich Ihnen zur Meidung der oben dargestellten erheblichen Risiken in jedem Fall raten.

Hierzu werden Sie auch keinen Anwalt benötigen, denn es ist kaum vorstellbar, dass sie sich gegen die Kündigung rechtlich zur Wehr setzen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sie meinen sie wird sich nicht zur Wehr setzen weil sie keine Mittel bzw. Geld hat, nicht verhandlungsfähig ist?
Sie könnte im Hintergrund Leute haben die ihr helfen, denn es gibt welche die sich sehr aufopferungsvoll um sie gekümmert haben, die aber meinen aufgrund Ihres Krankheitsbildes und Mentalität sie wohl nie mehr hier arbeiten könne.

Das ist aber rein spekulativ.

Selbst wenn sie sich zur Wehr setzen sollte, könnte sie gegen die wirksame Kündigung nichts ausrichten.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich bin so verunsichert dass es nicht einfach sein könnte sie rauszubekommen, da der Mieter doch so stark geschützt wird in Deutschland. Die Berater vom Sozialspsychiatrischen Dienst haben mir sicher nicht ohne Grund geraten einen Anwalt jetzt schon zu nehmen. Was ist wenn sie sich weigert zu gehen, denn das wäre verständlich, dann steht sie ja hier in Köln auf der Straße. Sie hat keine Familienmitglieder in Deutschland, eine Schwester in Frankreich aber.Der SPD meinte ihr die Kündigung nur "wegen unsachgemäßer Benutzung der Wohnung" zu schreiben. Wäre es nicht sinnvoll die Dinge aufzulisten wie oben und eventuell noch weiter zu erläutern oder andere Dinge hinzuzufügen über ihr Sozialverhalten, wie dass sie in meiner Abwesenheit in meinem Bett mit Ihrem Bettzeug geschlafen hat, oder z.B. mich am Arm zieht oder ihn verdreht und mir auf den Rücken haut. Ein nein ist selten von ihr akzeptiert, sie fragt immer weiter will immer ihren Willen bekommen. Sie ist wie ein Kind kurz gesagt und man muss sie in Grenzen weisen. Ich bin damit als selber psychisch Kranke einfach überfordert. Reicht es aber nur die Dinge zu nennen wie sie Wohnung falsch behandelt? Zu dem Wasser laufen ist noch hinzuzufügen, dass sie auch gerne den Abfluss mit Tüchern zustopft sowie sie in nicht abgewaschenes Geschirr nasse Lappen stopft bis obenhin und dann Deckel drauftut.Ein Kündigungsschreiben ist doch sicher vom Aufwand Blickwinkel anders zu sehen als eine Bericht an den SPD/ Profis z.B. Sollte ich auch einen Bericht an die Klinik, bzw. Ihren Arzt schreiben?Einer Frau der ich auf meiner letzten Reise meine ganze Situation geschildert habe meinte, man müsse gewisse Fristen einhalten um die Angelegenheit erfolgreich zu bewältigen. Ein Jahr zum Beispiel die Sache nicht zu melden, was ich natürlich nicht vorhabe, kann bewirken sojemanden nicht mehr loszuwerden.

Ich halte es für falsch, bereits jetzt einen RA zu beauftragen, ohne nicht vorher versucht zu haben, die Frau auch ohne RA loszuwerden. Sie sollten dies in jedem Fall zur Meidung anwaltlicher Kosten zunächst versuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
und nochmals wie sollte man das Kündigungsschreiben formulieren? Genauere Beschreibung oder nur eine Zeile fomuliert wegen unsachgemäßer Benutzung der Wohnung? Soll ich einem Profi (Psychiater, Sozialarbeiter, SPD) eine genauere Beschreibung der Situation übermitteln, auch ihr Sozialverhalten?

Sie sollten die einzelnen Vorfälle, die Sie oben beschrieben haben, in der Kündigung kurz darstellen und dann feststellen, dass Ihnen ein Festhalten an dem Vertrag unzumutbar ist.

Sie müssen keinem Profi eine Bechreibung übermitteln, denn Sie sind nicht der Betreuer der Frau.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich dachte nur es sei besser das zu tun, dass auch andere die mit ihr zu tun haben genauere Schilderungen wissen und was ihr droht mit der Kündigung. Meine Mitbewohnerin ignorierte nämlich Post vom SP und hatte erst die letzte Zeit Post an ihre neue Adresse, also bei mir. Es sollte denke ich sicher gestellt sein, dass auch in der Klinik jetzt schon man Bescheid weiß dass ihr gekündigt wurde. Sie selber würde das vielleicht garnicht mitteilen. Dann haben die Profis sich auch damit zu befassen, wer sonst. denn die besagte Frau die ihr jahrelang geholfen hat mag mitlerweile auch nicht mehr, ist am Ende mit ihr.

Dann können Sie das natürlich machen, rechtlich verpflichtet sind Sie hierzu aber nicht!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich werde die Situation mit einer Kündigung hoffentlich bewältigt bekommen. Fristlose Kündigung hieße dann sie kann garnicht mehr ab sofort hier wohnen? Sollte ich ihr drei Monate Zeit lassen? Sie ist jetzt in der Geschlossenen, ich schätze minimum einen Monat wird sie dort in der Klinik bleiben. Ich hätte bereits eine andere Frau die dringend ein Zimmer braucht und Interesse hätte bei mir mitzuwohnen. Ich wäre bereit dass sie ihre Sachen im Keller unterstellt (die Afrikanerin) bis sie woanders was hat, was natürlich ewig dauern oder nie passieren wird wegen Abschiebung. Ich habe gehört wer psychisch Krank ist der darf hier in Deutschland bleiben, darf nicht abgeschoben werden. Ich könnte doch nicht sie einfach fristlos kündigen und dann ihre Sachen im Keller unterstellen damit ich umgehend neu jemandem vermieten kann. Das wäre das Extremste und sicherlich rechtlich falsch.

Ja, Sie können ihr eine angemessene Frist von einem Monat (oder länger) einräumen, innerhalb derer sie den Auszug organisieren kann.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sie wird das ja nicht ohne Hilfe bewältigen auszuziehen wenn sie jetzt für Wochen in der Klinik ist. Wie soll das gehen? Das wird schwierig für sie und mich.

Ja, verständlich.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wie gehe ich vor? Darf ich ihre Sachen, es sind nicht übermäßig viele, einfach packen und in den Keller tun und sie nicht mehr bei mir aufnehmen? Wie würden Sie vorgehen?

Sie müssen ihr schriftlich fristlose kündigen und ihr eine Frist zum Auszug setzen. Ihr Eigentum dürfen Sie nicht einfach packen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wenn ich ihr zwei Monate gebe, das könnte realistisch sein dass sie dann entlassen ist, dann könnte es klappen. Aber wenn sie es selber nicht schafft das Zimmer zu räumen, kann man dann eine Zwangsräumung veranlassen? Wer sollte mit in den Prozess vielleicht jetzt schon inbegriffen werden? Damit es vielleicht etwas besser über die Bühne geht.

Wenn Sie nicht freiwillig geht, so müssen Sie in der Tat eine Zwangsräumung gegen sie veranlassen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Und meine vorgebrachten Gründe würden reichen mit mir als Zeugen ihrer mangelhafte Kompetenz in einer Wohnung zu wohnen? Könnten das Dritte belegt haben wollen?

Ja, das würde ausreichen.

Nein, Sie wären keinem Dritten rechenschaftspflichtig.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe dann erst einmal keine Fragen mehr. Vielen Dank, ***** ***** mir dieses Mal sehr geholfen. Ich werde dann jetzt bewerten, bezahlen für Ihre Hilfe. Ich hoffe es klappt der Vorgang gut um dies zu tun.Mit freundlichen GrüßenInghild Alsdorf

Gern geschehen!

Bewertet haben Sie bereits.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich würde für die zweite neuere Hilfe die ich von Ihnen bekommen habe eine viel bessere Bewertung hinterlassen. Die Fragen können also nicht getrennt bewertet werden?

Nein, das ist nicht möglich, aber auch kein Problem.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,ich melde mich noch einmal wieder wegen dem ersten Thema zu dem ich Ihnen schon einmal Fragen gestellt habe.Leider habe ich bei der Vermietung an eine 3er-WG letztes Jahr ab Mai einen schweren Fehler gemacht, unter anderem weil es gesundheitlich für mich ein unglaublich schweres Jahr war, hatte ich Unterlagen nicht so gut kontrolliert, wie ich es sonst tun würde. Ich habe in die monatlichen Überweisungen nicht gründlich genug hineingschaut und übersehen, dass der Mieter der jetzt ausziehen möchte und mir bereits mitgeteilt hat er wäre Anfang diesen Monats bereits ausgezogen ist, schockierender Weise 3 Monate letztes Jahr und diesen März seine Miete nicht gezalt hat, als fehlen mir also 4 x 247€ an Überweisungen von ihm.
Das dreiste ist, dass er mir klagte ich solle ihn doch verstehen als er sagte, er möchte so schnell wie möglich ausziehen ohne die 3 Monate Kündigungsfrist und schlug mir vor, er suche dafür einen neuen Mieter den er mir vorschlägt. Er hat auch eingeräumt er hätte nicht genug Geld. Er ist Student, geringfügig eingestellt mit Arbeit plus Eltern Unterstützung.Ich habe dann am 28.2.18 erwidert wir könnten es ermöglichen mit einem Mietentlassungsvertrag, dass er am 31.3.18 ausziehen kann. Bislang hat er mir nicht schriftlich gekündigt worum ich gebeten hatte, am 19.3. hat er mir per sms mitgeteilt, dass es ihm leid tut aber er hat noch niemanden gefunden als Nachmieter. Das eine aus dem Vetrag zu kommen früher und einen Nachmieter zu finden hat ja eigentlich nichts miteinander zu tun. Ich habe mich nur drauf eingelassen. Hätte ich von den unterlassenen Überweisungen gewusst, und zwar fehlte sogar schon der erste Monat an Miete im Mietverhältnis, hätte ich ganz anders ihm entgegengetreten. Dass mir das passiert ist! Unbewusst habe ich einfach an die Zuverlässigkeit in diesem Punkt meiner Mieter fest geglaubt. Wie dumm!!Ich würde am liebsten gerne umgehend eine Vermittlungsfirma die Wohnraum in Kleve für Studenten vermittelt kontaktieren und mich mit denen und Interessenten nächste Woche treffen und die Wohnung vermieten für April, damit endlich das Zimmer wieder bezahlt ist. Das wäre aber garnicht so einfach möglich denke ich, da das andere Mietverhältnis garnicht beendet ist. Ich habe vorhin dem Mieter der nicht zahlt, geschrieben welche Monate Miete noch fehlen. Ich warte noch auf Antwort. Im Extremfall könnte er sich jetzt aus dem Staub machen, da ich noch nicht einmal seine neue Adresse weiß. Er ist ja bereits ausgezogen, hat aber denke ich noch die Schlüssel. Ich hatte ihn schon vor Monaten gemahnt, die ca. 150€ die er für Küche und Plissees wie wir vereinbart hatten, doch bitte an den Vormieter zu zahlen. Das hat er im Gegensatz zu den anderen beiden Mietern nämlich auch nicht getan.Was ist noch möglich? Ich habe ohne Kaution vermietet. Ich besitze ansonsten noch eine Kopie seines Ausweises, "Aufenthaltstitel" steht drauf. Er wird das Geld wohl nicht haben jetzt und die nächste Zeit und ist vielleicht bald fertig mit dem Studium und dann weg aus der Gegend. Wenn er sich nicht mehr meldet und noch Schlüssel einbehält müsste ich wohl auch noch Schlösser austauschen.

Es handelt sich um einen gänzlich neuen Sachverhalt. Sie müssten hierzu eine neue Frage einstellen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ja würde ich gerne machen. Wie denn?

Sie müssen in Ihrem Kunden-Account eine NEUE Frage formulieren/einstellen.