So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7776
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Bruder und ich haben ein 3-Familienhaus geerbt, dass

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Bruder und ich haben ein 3-Familienhaus geerbt, dass wir nun verkaufen möchten. Leider hatte mein Vater zu Lebzeiten seiner Lebensgefährtin für die gemeinsam bewohnte Wohnung im Erdgeschoss des Hauses ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingeräumt und dies notariell festgelegt. Sämtliche Möbel der Wohnung gehören jedoch meinem Vater. Das Problem ist, sie lässt den Makler für den Verkauf keine Fotos machen. Sie kooperiert überhaupt nicht. Sie hatte wohl, als mein Vater noch lebte, Garagen bezahlt, die gebaut wurden und auch noch andere größere Anschaffungen bezahlt. Natürlich möchte sie dafür Geld, aber Rechnungen hat sie nicht auf ihren Namen, ich vermute auch, dass sie garnicht soviel gezahlt hat wie sie behauptet. Das nun alles verkauft werden soll, gefällt ihr nicht.
Wie gehen wir am besten mit dieser Situation um?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Als Erbe haben Sie einen Anspruch auf Herausgabe des gesamten Nachlasses (auch der Möbel). Der Anspruch ergibt sich aus § 985 BGB.

Ggf. können Sie eine Auskunft über die Gegenstände im Rahmen einer Auskunftsklage (vorgeschaltet) durchsetzen.

Wenn die Dame nicht auf Sie reagiert wäre die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts angezeigt. Dieser wird Ihre Interessen ggü. der Dame durchsetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Wie sieht es aus mit dem Makler, kann sie dazu verpflichtet werden, dass er und auch wir Fotos machen können für ein Expose`? Und auch später, darf sie dem Makler verweigern, wenn er mit Interessenten die Wohnung anschauen will, diese reinzulassen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der Nießbrauchsrechtsinhaber kann auch dem Makler den Zutritt verweigern. Er hat das Nutzungsrecht an der Immobilie.

Es müsste der Zutritt zum Zwecke des Verkaufs ebenfalls ggf. im Klagewege geltend gemacht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nein, sie hat kein Nießbrauchsrecht, nur ein normales Wohnrecht. Ich denke das ist ein Unterschied.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hallo, bekomme ich keine Antwort mehr? Ist es richtig, dass alles was sich auf unserem geerbten Grund- und Boden befindet, uns gehört, auch wenn sie was bezahlt hat, wie z.B. eine Fertiggarage, die auf dem Hof gestellt wurde?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, das ist ein Unterschied.

Jedoch nicht für die Verweigerung zum Betreten des Maklers.

Auch ein Wohnrecht beinhaltet das Hausrecht zur Entscheidung, wer die Immobilie betreten darf und wer nicht. Und wenn die Dame sich so verhält wie von Ihnen bereits beschrieben, wird diese auf Ihre Forderungen auch weiter nicht reagieren..

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

sofern die Damen Eigentumsrechte an dort befindlichen Gegenständen geltend macht, muss Sie dies auch nachweisen.

Prinzipiell ist für den Erbenbesitzer einmal auszugehen, dass auch Anbauten an der Immobilie dem Erblasser gehört haben bzw. genauer in dessen Eigentum standen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Da sie aber keine dementsprechenden Rechnungen besitzt, hat sie vermutlich Pech gehabt. Wobei, ich habe mal gehört, wenn eine Person auf dem Grundbesitz einer anderen Person etwas baut, geht es automatisch in den Besitz des Eigentümers über dem das Grundstück gehört, oder ist das nicht so?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, das ist korrekt. Es handelt sich dann u.a. um wesentliche Bestandteile nach § 93 BGB.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Können Sie mir das näher erklären? Sollte sie dennoch eine Rechnung über etwas besitzen, wäre dies doch demzufolge ganz egal?
Nochmals bzgl. Makler, ein Mieter ist doch auch verpflichtet seine Wohnung zu zeigen wenn diese verkauft werden soll, ist denn eine Person, die ein Wohnrecht besitzt, nicht wie ein Mieter gleich zu behandeln ... es besteht doch eigentlich nur ein Unterschied, er zahlt nichts für`s Wohnen in unserer Wohnung....

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

die Stellung eines Wohnrechtsinhabers ist nicht mit der eines Mieters zu vergleichen. Die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze zur Besichtigung zum Zwecke der Neuvermietung sind hier nicht anzuwenden.

Wenn die Damen nachweisen kann, dass Aufwendungen und Wertsteigerungen Ihrerseits in die Immobilie eingebracht wurden, kann die Erbengemeinschaft ggf. zum (teilweisen) Ersatz der Aufwendungen verpflichtet sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nein es geht nicht um die Neuvermietung sondern um den Verkauf des Hauses, indem sie an einer Wohnung ein Wohnrecht besitzt.
Ok und wenn sie das nicht nachweisen kann?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ich habe schon verstanden, dass es nicht um Neuvermietung geht. Sie haben diesen Vergleich vorgetragen.

Gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen zu möglichen Erstattungsansprüchen der Erbengemeinschaft beantworten.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Bekomme ich jetzt noch eine Antwort?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank.

Die Dame muss konkret nachweisen, was sie wann und wie bezahlt hat (mit Rechnungsbelegen, Überweisungen etc.). Kann sie dies nicht, wird eine Erstattungsforderung mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Erfolg haben.

Auch kann eine Erstattung nur erfolgen, wenn eine wirkliche Wertsteigerung an der Immobilie zu verzeichnen ist, die beim Verkauf auch realisiert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Am besten wird es wohl sein einen Käufer zu finden, der nichts dagegen hat, dass sie weiter dort wohnt... :-) oder was denken Sie?

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, das wäre die schnellste Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Somit bräuchten wir uns auch um irgendwelche Zahlungen keine Gedanken machen...

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, das ist korrekt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Antworten. Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-