So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 25529
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir wohnen in einer Mietwohnung Hochhaus 8. Og Bewohnt wird

Diese Antwort wurde bewertet:

wir wohnen in einer Mietwohnung Hochhaus 8. Og Bewohnt wird die Wohnung nun seit 5 Jahren durch uns. Wir haben innerhalb dieser Zeit 3x Waschmaschinen 1x Geschirrspülmaschine erneuern müssen. Die Geräte sind durch- korrodiert Nun gehen die Wasseramaturen kaputt. Den Wasserhahn in der Küche (5 Jahre alt) musste bereits ausgetauscht werden. Der in der Dusch ist der nächste.(5 Jahre alt) Nach Rücksprache mir meinem Vermieter ist das Wasser sehr kalkhaltig und er kann uns da nicht weiterhelfen.

Meine Frage? Ist das unsere Schuld, wenn durch das Wasser Geräte und Amateuren kaputtgehen? Wer muss die Kosten übernehmen? Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die extreme Kalkhalitgkeit des Wassers stellt einen Mangel der Mietsache dar, die die vertragsgemäße Tauglichkeit der Mietsache beeinträchtigt.

Für diesen Mangel der Mietsache hat Ihr Vermieter verschuldensunabhängig rechtlich einzustehen.

Er kann sich seiner rechtlichen Einstandspflicht also nicht mit dem Einwand entziehen, er könne Ihnen nicht weiterhelfen, sondern er hat den vorliegenden Mangel umgehend zu beseitigen, etwa dadurch, dass er eine entsprechende Wasserfilter-/Wasseraufbereitungsanlage durch einen Fachbetrieb einbauen lässt.

Fordern Sie Ihren Vermieter daher schriftlich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zur Mangelbeseitigung auf.

Für die als Folge des Mietmangels Ihnen entstandenen Schäden und Kosten an den Armaturen können Sie von dem Vermieter nach § 536 a BGB zudem Schadensersatz einfordern.

Beziffern Sie die Ihnen entstandenen Kosten konkret (Kosten für den Austausch der Armaturen in der Küche und in dem Bad), und machen Sie diese in dem Anschreiben zugleich als Schadensersatz geltend!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo Herr Ra.Huettemann,
damit die Sache nicht eskaliert, habe ich vorab mit meinem Vermieter nochmals gesprochen zum Thema Wasserqualität. Seine Antwort war die Kalkanteile im Frischwasser entsprechen der ortsüblicher Qualität. Er habe das Wasser "Untersuchen " lassen. Ergebnis: alles Normal!
Von der Hausverwaltung habe ich erfahren, das dem Frischwasser ein Zusatz beigemischt wird der verhindern soll das die Wasserleitungen rosten. Es wird BWT Quantophos F3/H3 Impulan beigemischt. Nun ist mir nicht klar was Ursächlich ist für die Ablagerungen in den Maschinen, Wasseramaturen, Kaffeemaschine, Wasserkocher usw.
Was könne Sie mir raten, wie soll ich mich verhalten?
Mit freundlichen Grüßen
U.Schwendemann
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrter Herr Huettemmann
Bekomme ich noch eine Antwort auf meine Frage?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

unter diesen Umständen bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, den Beweis zu führen, dass die Beimischung für die eingetretenen Schäden ursächlich ist. Hierfür spricht allerdings schon der Beweis des ersten Anscheins, wenn Sie binnen kurzer Zeit die Haushaltsgeräte austauschen mussten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt