So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 25277
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

An RA Huettemann. Guten Tag, Sie hatten mir schon frueher

Diese Antwort wurde bewertet:

An RA Huettemann.
Guten Tag, Sie hatten mir schon frueher guten Rat gegeben.
Es handelt sich um ein Mietverhaeltniss in Berlin mit zwei Fragen:
Vor vielen Jahren kaufte ich als Teileigentum eine im Erdgeschoss gelegene Büroeinheit mit bestehendem Nutzungsverhaeltnis als Anwaltskanzlei. Der Anwalt hatte den Mietvertrag nie unterzeichnet und weigerte sich auch mir gegenüber einen Mietvertrag zu unterzeichnen.
Ich habe ihm daraufhin nun mit einer Frist von 6 Monaten gekuendigt, habe einen Nachmietinteressenten, der besichtigen moechte (der Anwalt hat den Grundriss der Einheit eigenständig geändert, sodass wir noch nicht einmal wissen, wie die Aufteilung der Raeume ist.)aber der Anwalt vereitelt diese Besichtigung. Welchen Anspruch zur Begehung habe ich? Und die Einheit hat noch eine Problematik: Sie ist laut Teilungserklaerung von den Liftkosten Unterhalt, Wartung Reparatur befreit. Durch das Hochwasser in Berlin vor 6 Monaten wurde die Technik des Auftuges schwer beschädigt, die Teparatur betraegt ca 30.000,- Euro. Die Eigentümerversammlung hat beschlossen, diese Kosten aus der Instandhaltungsruecklage zu zahlen - aber die zahle ich ja mit ein, somit wuerde ich ja indirekt doch meinen Teil der Instandsetzung entgegen der TE zahlen, wie bekommt man das rechtlich und praktisch getrennt?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Vereitelungsversuche seitens Ihres Mieters müssen Sie nicht hinnehmen.

Nach der Rechtsprechung haben Sie einen Anspruch darauf, dass der Mieter Besichtigungen durch Interessenten ein- bis zweimal pro Woche für die Dauer von je 2-3 Stunden duldet.

Diesen Besichtigungsanspruch Ihrerseits können Sie bei anhaltender Weigerung notfalls auch gerichtlich erzwingen und durchsetzen, indem Sie gegen den Mieter eine einstweilige Verfügung erwirken, die es ihm unter Androhung einer hohen Geldstrafe - ersatzweise Haft - gerichtlich aufgeben wird, die Besichtigungen hinzunehmen.

Kündigen Sie dem Mieter daher die nächsten Besichitigungen schriftlich (Einschreiben) an, und stellen Sie ihm in Aussicht, dass Sie auf dem Rechtsweg gegen ihn vorgehen werden, sollte er den Besichtigungstermin wiederum vereiteln.

Zur Zahlung Ihres Beitrages in die Instandhaltungsrücklage der WEG sind Sie gesetzlich leider verpflichtet. Hat nun die WEG beschlossen, die Kosten für die Liftreparatur aus der Rücklage aufzubringen, so ist dies rechtlich leider nicht zu beanstanden und auch für Sie als Mitglied der WEG bindend.

Da Ihre Einheit aber nach der TE ausdrücklich von den Kosten der Reparatur des Lifts ausgenommen ist, haben Sie sodann einen Rückgriffsanspruch gegen die WEG (vertreten durch den Verwalter) in Höhe des auf Sie entfallenden Anteils an den Kosten!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Danke ***** ***** Herr Huettemann, wie immer schnell und gut!
Der Anwalt beruft sich darauf dass kein MV besteht und er deshalb Besichtigungen nicht zulassen muss............und es waeren ja noch 4 Monate bis zum Auszug, deshalb zu frueh.
Sonst habe ich keine Fragen mehr außer dass im Portal eine Bewertung schwierig ist, es sagt klicken Sie einfach oben......wo oben? Wissen Sie es?
Liebe Gruesse

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Der Einwannd ist rechtlich nicht nachvollziehbar, da er von einem Anwalt stammt: Dieser dürfte nämlich wissen, dass ein Mietvertrag nicht der Schriftform bedarf, um Wirksamkeit zu erlangen. Auch der (nur) mündlich oder durch tatsächliches/schlüssiges Handeln begründete Mietvertrag, ist wirksam. Daher ist das Mietverhältnis in dem hier gegebenen Fall selbstverständlich auch wirksam!

Ihre Bewertung geben Sie bitte an, indem Sie auf die Bewertungssterne klicken (3-5 Sterne).

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hatte vergessen:
Wir wollen ja zunaechst die Einheit persoenlich besichtigen ohne Mietinteressenten um einen Einblick in Zustand und Ausbau/ Grundriss zu erhalten gilt da das gleiche Begehungsrecht?

Ja, es gilt das oben hierzu Ausgeführte!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Doch noch eine letzte Frage, darf die besichtigende Hausverwaltung bei der Begehung Fotos machen, ggf auch fuer Anzeige im Immobilienportal?

Das ist leider nur mit der ausdrücklichen Zustimmung des Mieters möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt