So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 782
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Meinem Lebensgefährte soll die Wohnung geräumt werden.weder

Kundenfrage

meinem Lebensgefährte soll die Wohnung geräumt werden.weder Kündigung bzw räumungsklage kam per post an. Mieter im Haus erzählen der behördedas er gar nicht mehr im Haus wohnen würde. mein Lebensgefährte ist psychisch krank also nerven,Depressionen,Angststörung,verlustängste. kann man die Räumung noch abwenden??
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin, bgerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Wenn die Klage zugestellt wurde, dann muss der Lebensgefährte sich hiergegen zur Wehr setzen, wenn er es denn kann. Wenn er durch seine Krankheit die Miete nicht bezahlt hat, dann ist die Sache trotz der Krankheit ziemlich aussichtslos, weil den Vermieter nur zu interessieren hat, ob er sein Geld bekommt oder nicht. (Etwas anderes gilt nur, wenn es sich um eine Wohnung für psychisch Kranke handeln würde, dann müsste der Vermieter Rücksicht nehmen, weil er sich darauf eingelassen hat) Sonst ist die Krankheit leider die Risikosphäre des Lebensgefährten.

Wenn die Klage aber nicht zugestellt wurde, dann ist zu fragen, warum dann schon geräumt werden kann.

Es muss nämlich ein vollstreckbares Urteil geben - das reicht, wenn dieses vom Briefträger in den Hausbriefkasten gesteckt wurde.

Dann müsste Ihr Lebensgefährte den Gegenbeweis antreten, dass das nicht im Briefkasten gewesen ist, obwohl der Briefträger mit seiner Unterschrift Tag und Uhrzeit des Einwurfes vermerkt hat.

Das Amt kann die Miete aus zwei Gründen falsch bezahlt haben:

1) Es hatte nicht die richtigen Angaben - dann ist es nicht schuld, sondern Ihr Lebensgefährte, der die Angaben nicht richtig gemacht hat

2) Das Amt hat einen Fehler gemacht - dann kann es diesen schnellstmöglich korrigieren.

Ansonsten lässt sich die Räumung nur durch einen Vollstreckungsschutzantrag abwenden mit der Begründung, dass die Räumung derzeit wegen der gesundheitlichen Störung des Lebensgefährten unzumutbar sei. Dafür müsste man Beweis antreten durch ein gerichtsmedizinisches Gutachten, welches das Gericht dann anfordert.

Für die Räumungszeit, die dann eingeräumt wird, müsste die Mietzahlung aber auch garantiert sein.
Selbst ein solcher Aufschub ändert nichts daran, dass über kurz oder lang der Lebensgefährte sich eine neue Unterkunft suchen muss.

Sollte er in seinen Fähigkeiten, sich um seine Angelegenheiten kümmern, gesundheitlich so eingeschränkt sein, wäre darüber hinaus zu überlegen, ob nicht Betreuung angeordnet werden sollte, um die nächste Katastrophe, die bei dem geschilderten Krankeitsbild sehr wahrscheinlich ist, abzuwenden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiter helfen konnte und freue mich auf ihre wohlwollende Bewertung.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 3 Monaten.

Bitte geben Sie noch die Bewertung ab. Dankeschön

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 2 Monaten.

bitte bewerten Sie meine Antwort

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 2 Monaten.

bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Bitte bewerten Sie meine Antwort!