So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27937
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben einen Mieter, übrigens in dem von uns mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir haben einen Mieter, übrigens in dem von uns mit bewohnten Dreifamilienhaus, der sich konsequent seinen mietvertraglichen Reinigungspflichten verweigert. Er wohnt zwar erst seit dem 1. September 2017 bei uns im Haus, doch bedarf es ständiger Ermahnung, etwa die Mülltonnen hinauszustellen oder den Keller zu reinigen (diese Pflichten gehören lt. MV zu den Pflichten der Mieter). Bereits am 1. Dezember 2017 haben wir ihn förmlich abgemahnt: "Da Sie – ich wiederhole mich – bislang kein einziges Mal ohne Erinnerung durch uns tätig geworden sind, scheint es, dass Sie Ihren mietvertraglichen Pflichten nicht nachkommen wollen. Dieses Verhalten nehme ich nicht länger hin. Sollten Sie noch ein einziges Mal den von Ihnen übernommenen mietvertraglichen Pflichten nicht nachkommen, werde ich unseren Rechtsanwalt bitten, alle rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen – von der Ersatzvornahme bis hin zur Kündigung." In der Zeit vom 1. Januar bis zum 15. Janur 2018 wäre er mit der Kellerreinigung an der Reihe gewesen. Natürlich hat er wieder nicht gereinigt. Vor ca. einer halben Stunde traf ich ihn vor dem Haus und sprach ich ihn an. Seine Antwort: "Was soll ich denn tun?". Doch meine Antwort "Reinigen!" schien ihn nicht zu befriedigen. Jetzt frage ich Sie: Was kann ich, was können meine Frau und ich tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst einmal sollten Sie den Mieter nochmals abmahnen. Die Fomulierung "werde ich unseren Rechtsanwalt bitten, alle rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen – von der Ersatzvornahme bis hin zur Kündigung." reicht für eine Abmahnung leider nicht aus. Sie müssen in der Abmahnung einmal den Sachverhalt schilden, auf die verletzten Pflichten im Mietvertrag hinweisen und unmißverständlich klarmachen, dass der Mieter im Wiederholungsfalle gekündigt wird. Allein der Hinweis auf die Prüfung durch den Rechtsanwalt reicht leider nicht aus.

Neben der Abnahme können Sie soweit der Mieter die Reinigung nicht vorgenommen hat, die Reinigung durch ein Unternehmen durchführen lassen und die Kosten dem Mieter in Rechnung stellen.

Sollte die Abmahnung keinen Erfolg haben, also der Mieter immer noch seine Pflichten ignorieren, so sollten Sie überlegen nach einer erfolglosen Abmahnung die Kündigung aus wichtigem Grund auszusprechen und den Mieter aufzufordern die Wohnung zu räumen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,ich habe soeben das, was Sie mir geschrieben haben, in eine - jetzt hoffentlich rechtlich einwandfreie - Abmahnung umgesetzt.Ich denke, dass ich Ihren Rat zukünftig in dieser oder in anderen Sachen gerne in Anspruch nehmen werde. Wenn Sie wollen, und wenn dies erlaubt ist, übermitteln Sie mir Ihre Kontaktdaten.Mit freundlichen Grüßen
Wilhelm Kreuer
Backesweg 37
53572 Unkel
Telefon: 0 22 24 - 987 37 67
Email:***@******.***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Die Abmahnung habe ich mir angesehen. Sie sollten noch etwas genauer darstellen, gegen welche Pflicht im Mietvertrag, Hausordnung § oder Nr. der Mieter verstößt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt