So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28702
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe 2017 einen 2 Jahres-Mietvertrag abgeschlossen.

Kundenfrage

Ich habe im August 2017 einen 2 Jahres-Mietvertrag abgeschlossen. Leider hat sich meine finanzielle Situation stark verschlechtert. Meine Tochter ist zu ihrem Vater gezogen und somit entfällt das Kindergeld und der Unterhalt der für die Mietfinanzierung ausschlaggebend war. Ich selbst bin Erwerbsunfähig. Gibt es eine möglichkeit aus dem Mietvertrag heraus zu kommen. Der Vermieter lehnt jeden Nachmieter ab.... HartzV oder Ausländer nimmt er nicht. Das Haus ist zum 12.01.2018 verkauft.... Vielen Dank ***** ***** ***

Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind Sie an den 2 Jahresvertrag gebunden.

Auch stellt die Tatsache, dass sich Ihre finanzielle Situation verschlechtert hat keinen Grund für eine vorzeitige Beendigung des MIetvertrages.

Sie kommen aber unter Umständen über die Untervermietung vorzeitig aus dem Mietvertrag.

Grundsätzlich benötigen Sie bei einer Untervermietung der Wohnung die Zustimmung des Vermieters nach § 540 I BGB.

Wenn alllerdings Ihr Vermieter die Zustimmung zur Untervermietung verweigert, so können Sie den Mietvertrag außerordentlich kündigen, auch wenn Sie einen 2- Jahres Mietvertrag geschlossen haben. Dies ergibt sich aus § 540 I 2 BGB.

Sie sollten also den Vermieter um Zustimmung zur Untervermietung ersuchen und dann, falls er sich weigert, den Vertrag kündigen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?