So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28269
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bei meiner Schwiegermutter, deren Wohnung jetzt aufgelöst

Kundenfrage

Bei meiner Schwiegermutter , deren Wohnung jetzt aufgelöst wird , wurde vor 42 Jahren in den Mietvertrag geschrieben , dass die Kaution , damals 1000 DM , nicht verzinst wird , ist das bei heutigem Recht rechtens ? Was können Sie mir raten !
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 551 III BGB ist die Mietkaution verzinslich anzulegen. Die Wahl des Kreditinstituts steht dem Vermieter frei. Wichtig ist nur dass der Vermieter die Kaution verzinslich anlegt und dass der Zinssatz der Anlageform eines Sparbuches bei einer dreimonatigen Kündigungsfrist entspricht.

Diese Verzinsung ist grundsätzlich verpflichtend. Nach § 551 IV BGB ist eine abweichende Vereinbarung die eine unverzinsliche Anlage erlauben würde unwirksam.

Sie können also trotz des Eintrags im Mietvertrag Verlangen, dass der Vermieter über die 42 Jahre die Zinsen errechnet und auszahlt.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt