So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1471
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

ich bin Vermieter einer

Kundenfrage

ich bin Vermieter einer Eigentumswohnung. Der (Ver-)Mietvertrag besagt, dass der Mieter die Wohnung in renoviertem Zustand an den Vermieter zurückzugeben hat. Nun habe ich mitunter sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit der Qualität dieser Renovierungsleistung (schnell, billig, schlampig). Am liebsten würde ich mir in Zukunft nun das Recht vorbehalten, bei Auszug des Vermieters die Renovierungsleistung durch eine Geldleistung ersetzen zu dürfen, um die Renovierung nach Auszug des Mieters selbst an einen Betrieb meines Vertrauens vergeben zu können. Aber in welcher monetären Höhe würde man (Vermieter) eine solche Ersatzleisung ansetzen dürfen, würde ein Mieter doch stets versuchen, als Messgroesse ein Lowest-Price-Angebt einzuholen (oder niedrige Kosten für Eigenleistung anzusetzen), was somit meist 'billig' vor 'qualitativ hochwertig' stellt und die Gefahr der Schlampigkeit birgt? Mit freundlichen Grüssen, Holger

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 4 Monaten.

Einen schönen guten Tag,

mein Name ist Rechtsanwalt Schulte. Geben Sie mir bitte einen Moment, damit ich Ihre Frage beantworten kann. Ich komme gleich auf die Sache zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Experte:  ra-schulte hat geantwortet vor 4 Monaten.

Leider muss ich Sie enttäuschen. Solche formularmäßigen Klauseln in Mietverträgen zur anteiligen Kostentragung von Schönheitsreparaturen bei Auszug sind nach der BGH Rechtsprechung per se unwirksam. Dies ginge allenfalls durch konkrete Individualvereinbarungen (z.B. handschriftlich unter "Sonstiges") mit dem jeweiligen Mieter und hängt sicherlich zudem von der Erforderlichkeit und dem Zeitraum des Mietverhältnisses sowie seit der letzten Renovierung (z.B. durch den Mieter) ab. Ob und inwieweit Sie hier durch Ihr Verhandlungsgeschick eine solche individuelle Regelung mit dem Mieter treffen können, ist dann noch eine ganz andere Frage.

MfG

Schulte