So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 14555
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Wohnung sollte in

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
in meiner Wohnung sollte in der Zeit vom 14.08.-08.09.2017 eine Modernisierung (Bad, Küche, Heizung) stattfinden. Die Ankündigung war auch fristgerecht. Mit den Arbeiten (rausreißen Heizungsrohre und Sanitärobjekte) wurden auch am 14.08.2017 begonnen. Ab 14.08.17 bis heute habe ich kein fließendes Wasser, keine funktionierende Heizung kein WC, keine Abwassermöglichkeit und kein Herd (Küche nicht benutzbar). Somit dauern die Arbeiten seit über 13 Wochen an und ein Ende hat es eventuell in 2 Wochen. In den angekündigten 4 Wochen habe ich Urlaub genommen, um den Handwerkern Zutritt zu meiner Wohnung zu gewähren. Es kam in der ersten Woche der Arbeiten zu Diebstählen in meiner Wohnung und es wurden Schränke durchwühlt. Aufgrund dessen habe ich nach den 4 Wochen meine Zimmertüren in der Wohnung abschließbar gemacht. Zur Zeit können die Arbeiten in Küche und Bad in meiner Abwesenheit durchgeführt werden. Wenn Arbeiten in den abgeschlossenen Zimmern notwendig sind (Fenstertausch, Heizung etc.), habe ich immer Überstunden genommen, um den Zutritt zu den Zimmern zu gewähren. Welche Kosten darf ich dem Vermieter in Rechnung stellen?
Ich dachte an folgende:
- Kosten für Wäsche waschen im Waschsalon
- Stromkosten für Elektroheizung ab 01.10.17
- Verdienstausfall für 5 Tage, wo ich nach dem 08.09.2017 Überstunden nehmen musste
- pauschale Reinigungskosten für meinen Reinigungsaufwand in den Zimmern
Wenn ich einen Verdienstausfall und eine Reinigungspauschale vom Vermieter fordern kann, wie berechne ich diese?
Kann ich eine Entschädigung/Schadenersatz für die Zeit nach den angekündigten 4 Wochen verlangen? Z. Bsp. wegen anhaltendem Deck/Staub, WC/Dusche im Container 100 m auf dem Hof, generell für die Unannehmlichkeiten etc..
Vielen Dank ***** *****
Mit freundlichen Grüßen
Anja Falkowsky

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Zunächst einmal können Sie die Miete aufgrund der starken Beeinträchtigungen der Nutzung der Mietsache mindern. Nach Ihrer Beschreibung kann sicherlich eine Mietminderung von ca. 80% angesetzt werden. Ich gehe davon aus, dass die jeweiligen Umstände dem Vermieter angezeigt wurden.

Weiter können Sie ggü. dem arbeitenden Unternehmen Ansprüche geltend machen, wenn in Ihrer Wohnung Schäden entstanden sind und/oder Gegenstände verschwunden sind.

Ebenso können Sie die vorgetragenen Schadenspositionen ggü. dem Vermieter geltend machen. Wichtig ist, dass Sie den Schaden konkret bemessen und nachweisen können. Ansonsten gibt es keinen Schadensersatz, da Sie nachweispflichtig sind.

Als Messstab können Sie alle Zusatzkosten ansetzen, welche Ihnen ansonsten nicht entstanden wären. Dies gilt insbesondere für die angefallenen Reinigungskosten. Maßgeblich sind Vergleichswerte, die für ein Reinigungsunternehmen angefallen wären (Kostenvoranschlag).

Auch können Sie eine Abgeltung für den entgangenen Urlaub über § 253 BGB geltend machen, für die Zeit in welcher Sie in Ihrer Wohnung zur Verfügung stehen mussten.

Wenn Sie angestellt sind können Sie jedoch keinen Verdienstausfall geltend machen, da Ihr Urlaub fortbezahlt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.