So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 6930
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Wir wohnen und haben unser Haus in Deutschland vermietet.

Kundenfrage

wir wohnen im Ausland und haben unser Haus in Deutschland vermietet. Unser Mieter hat ohne Rücksprache mit uns abends nach gegen 19.00 Uhr einen Elektriker bestellt, da abends immer wieder ein FI Schalter raussprang und die Wohnung teilweise nicht beleuchtet war.
Nun ist der Mieter wohl einem "Schwindler" zum Opfer gefallen. Der Wechsel kostet über 600,00 Euro. Allein die Anfahrtskosten innerhalb von Hamburg belaufen sich auf über 110,00 Euro und die allgemeinen Betriebskosten auf über 280,00 Euro. Die Rechnung enthält keinen Firmennamen und keine Steuernummer. Der Mieter hat die Rechnung sofort bezahlt und fordert von uns als Vermieter die Zahlung der Rechnung.
Für uns tun sich folgende Fragen auf:
1. Ist das herausspringen eines FI-Schutzschalter und damit der Ausfall einiger Lampen und Steckdosen ein "Notfall", der die Bestellung eines Handwerkers nach 19.00 Uhr notwendig macht?
2. Müssen wir die Kosten vor dem Hintergrund tragen, dass hier offensichtlich Betrug vorliegt. Die Firma ist im Handelsregister nicht zu finden. Anhand der massiv überteuerten Rechnung hätte der Mieter aus unserer Sicht diese hinterfragen müssen.
3. Es ist nicht feststellbar, ob ein ausgebildeter Elektriker die Arbeiten ausgeführt hat. Vielleicht hat er den Schalter nicht repariert, sondern nur überbrückt, sodass größere Folgeschäden entstehen könnten. Müssen wir die Anlage überprüfen lassen und wer zahlt dies - wir oder der Mieter, der ein falschen Handwerker bestellt hat?

Viele Grüße

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Grundsätzlich ist der Mieter NICHT berechtigt, eigenmächtig einen handwerker zu bestellen. Vielmehr muss der Mieter den Mangel dem Vermieter anzeigen und diesem somit die Möglichkeit geben, den Mangel zu beseitigen. Eine sog. Ersatzvornahme ist nur berechtigt, wenn der Vermieter die Beseitigung ablehnt oder "Gefahr in Verug" ist, also eine unaufschiebbare Maßnahme erforderlich ist. Dies ist bei dem geschilderten Defekt keines falls gegeben.

Somit war der Mieter nicht berechtigt, einen Handwerker zu bestellen und Sie sind nicht verpflichtet, die Kosten zu ersetzen, schon gar nicht die betrügerischen.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob ggf. die Situation sogar verschlechtert wurde, sollten Sie dies prüfen lassen. Die notwendigen Kosten hierfür müsste die Firma tragen, da diese den Zustand hervorgerufen hat.

Ich hoffel, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Sollte noch etwas unklar sein, teilen Sie dies bitte mit. gern werde ich umgehend auf Ihre Nachfragen eingehen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Guten Tag,danke für die Antwort.
Die vermeintlich betrügerische Firma ist aber nicht ermittelbar. Die auf der Rechnung gemachten Angaben sind falsch. Die Firma werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in Regress nehmen können. Muss nun der Auftraggeber, also der Mieter, ggf. die Folgekosten zahlen?Mit freundlichen Grüßen
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

der Auftraggeber zahlt die Rechnung für den Auftrag.

Schadensersatzansprüche stehen unter der Voraussetzung des Verschuldens. Man müsste also den Mietern die (Mit)Schuld an den Schäden geben können. Dies könnte allenfalls gegeben sein, wenn man argumentiert, der Mieter konnte erkennen, dass er eine inkompetente Firma beauftragt. Die Beauftragung an sich reicht für die Schuld leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich noch etwas für Sie tun ? falls nicht, geben Sie bitte eine Bewertung ab oder hinterlassen schriftlich ein Feedback, ob die Antworten hilfreich waren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben umfangreiche Antworten erhalten. Sind Sie nun bitte so freundlich und fair und geben ein entsprechendes Feedback ab.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass