So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 25812
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe vor 4 Jahren eine DG-Wohnung in einem Denkmal

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe vor 4 Jahren eine DG-Wohnung in einem Denkmal gekauft.
Der Anlageberater stellte mir mehrfach schriftlich dar, dass eine Abschreibung in Höhe von 9% gemäss Altbau-Afa möglich wäre.
Im April 2015 erhielt ich von der Kapitalgesellschft die Kopie eines vorläufigen Bescheids des Denkmalamts von 19.02. 2014, dass die Albau-Afa in meinem Fall keine Anwendung findet, da es sich nicht um den erhalt bestehender Wohnungen, sondern um eine erstmalige Nutzung habdelt.
aufgrund meiner Recherche fand ich heraus, dass dies eine gängige Rechtsauffassung zu sein scheint.
Darum fühle ich mich schlecht beraten, da ein Kauf ohne die entsprechenen steuerlichen Vorteile nicht zustande gekomen wäre.
Macht es in Ihren Augen Sinn, zu versuchen, den Berater für die entgangenen steurlichen Vorteile haftbar zu machen?
vielen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Anlageberater ist Ihnen aus Falschberatung in der Tat zum Schadensersatz verpflichtet.

Dem Anlageberater oblag die Verpflichtung, Sie wahrheitsgemäß und objektiv über die Möglichleiten einer Abschreibung in Kenntnis zu setzen und aufzuklären.

Diese vertragliche Verpflichtung hat der Berater schuldhaft verletzt mit der Folge, dass er Ihnen für die aus dieser Pflichtverletzung resultierenden materiellen Nachteile vollumfänglich auf Schadensersatz haftet, § 280 Absatz 1 BGB.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu rechts oben auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben?

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.