So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 7329
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo und guten Tag! Wir haben vor 17 Jahre diese

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten Tag!
Wir haben vor 17 Jahre diese Mietwohnung gemietet und auf ein Mietkautionskonto die 1. Rate Kaution gezahlt.
Das Mietkautionskonto läuft auf unseren Namen.
Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen haben wir die 2. und 3. Rate nicht bezahlt und wurden bisher auch nicht aufgefordert. Für die 2. und 3. Rate gab es keine Sonderregelungen.
Jetzt - nach 17 Jahren und dem Wechsel mehrerer Verwaltungsgesellschaften - werden wir aufgefordert, die "noch nicht geleistet Kautionen" zu bezahlen. Und nicht etwa auf das bestehende Mietkautionskonto, sondern auf ein Konto der Gesellschaft.
Daraus ergeben sich für mich 2 Fragen:
1. Verjährt diese Forderung seitens des Vermieters nicht nach 3 Jahren?
2. Kann der Vermieter die Zahlung der Kaution auf sein Konto fordern?
MfG
Ralf Retke, Berlin

Sehr geehrter Fragesteller,

ist die Kautionszahlung der Höhe nach und ggf. auch bzgl. eventueller Raten im Mietvertrag geregelt ? Wenn ja, wie ?

Mit freundlichen Grüßen

Ra Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich finde z.Zt. nicht den Mietvertrag, gehe aber rückblickend davon aus, daß die beiden anderen Raten fällig waren.
Die 1. Rate mußte anhand der Einzahlung auf ein Mietkautionskonto nachgewiesen werden; läuft auch weiterhin.RR

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Der Anspruch des Vermieters gegen den Mieter auf Einzahlung der Kaution unterliegt der normalen Verjährungsfrist von drei Jahren gem. §§ 195, 199 BGB. Die Frist beginnt zu laufen mit Schluss des Jahres, in dem die Kaution oder die Rate zur Zahlung fällig war. Versäumt der Vermieter die Kaution innerhalb der Verjährungsfrist einzufordern, so verliert der Vermieter diesen Anspruch und kann ihn auch später nicht nachfordern. Diesbezüglich müssten Sie der Forderung der Verwaltung begegnen, indem Sie sich auf die Einrede der Verjährung berufen.

Wenn der Vermieter die Kaution wirksam fordern könnte, dann kann er zwar die Einzahlung auf ein von ihm benanntes Konto fordern, müsste Ihnen auf Verlangen aber dann nachweisen, dass er die Kaution vom eigenen Vermögen getrennt anlegt. Es sei denn es war ein spezielles Kautionskonto für die Einzahlung benannt, dann müssten Sie dorthin zahlen und könnten die Zahlung auf ein anderes Konto ablehnen. Diese Ausführungen gelten nur theoretisch, da in Ihrem Fall keine Kaution mehr nachverlangt werden kann.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich wurde fündig: Die Mietkaution betrug im Jahr 2000 DM 2.500,00, das Doppelte der mtl. Miete und konnte in 3 Raten erfolgen.
Ich habe damals einmalig DM 1.000,00 eingezahlt und nachgewiesen.RR
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es scheint noch ein wenig komplizierter zu sein.
Wir sind ja innerhalb des Hauses und der Gesellschaft 2007 umgezogen, von 4-Raum in 3-Raum.
Ich habe jetzt gesehen, daß der neue Mietvertrag von 2007 die jetzt eingeforderte Kaution betrifft. die Kaution haben wir bisher gar nicht eingezahlt, in der Annahme, daß die alte Kaution greift, die auch - wie og. - auf dem alten Mietkautionskonto liegt und auch nicht rückerstattet wurde.
Also greift die Verjährung für den neuen Mietvertrag auf jeden Fall und ich müßte die alte Kaution rückfordern.
RR

Sehr geehrter Fragesteller,

aber auch 2007 liegt mehr als 3 jahre zurück. Dies heißt, alles was vor 2014 fällig war ist heute, 2017 verjährt. Allerdings auch die kaution, die Sie zurückfordern könnten, würde der Verjährung unterliegen, wenn man davon ausgeht, dass diese 2007 zu erstatten war.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich noch irgendetwas für Sie tun ? Falls nicht, sind Sie bitte so fair und freundlich, eine Bewertung abzugeben, damit ich für meine Arbeit honoriert werden. Besten Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.