So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 28657
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage bezüglich einer möglichen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe eine Frage bezüglich einer möglichen Bürgschaft für meine Eltern, vorher aber kurz die Vorgeschichte:
Meine Eltern haben eine Eigentumswohnung mit entsprechendem Grundstück. Mein Vater ist 69 und bezieht nur noch eine Grundrente von etwa 950€, meine Mutter ist 60 und nicht berufstätig. Durch unglückliche Umstände hat mein Vater in den letzten zwei Dekaden nicht günstig wirtschaften können und steht jetzt davor, teile des Grundstückes verkaufen zu müssen.
Letztes Jahr haben sich meine Eltern bei einem Kreditinstitut beraten lassen und da hieß es noch, dass das Haus belastet werden kann, um zumindest die Zeit zu überbrücken, bis sich eine bessere Lösung findet. Auf Grund einer Gesetzesänderung Ende letzten Jahres ist dies aber nicht mehr möglich, da mein Vater nur die Grundrente bezieht.
Jetzt meine Frage:
Ist es möglich als Kinder (Meine beiden Geschwister und ich) für meine Eltern zu Bürgen, damit sie die vorher besprochene Belastung auf das Haus aufnehmen können?
Vielen Dank ***** *****
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wie ich im Anschluss im Kommentarfeld bereits angedeutet hatte, bin ich für alternativen absolut offen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Meiner Ansicht nach geht es nicht um die Besicherung an sich (Grundschuld oder Bürgschaft) sondern um die Frage ob Ihre Eltern eine entsprechende Bonität (vor allem regelmäßiges Einkommen über der Pfändungsfreigrenze, aber auch Restlebenserwartung) aufweisen. Bei einer Rente von 950 EUR sehe ich auch bei der Bestellung zusätzlicher Sicherheiten Schwierigkeiten.

Meiner Ansicht nach wäre die für Ihre Eltern gangbare Lösung ein anderer Darlehensnehmer. Also eine Darlehensaufnahme durch die Kinder mit einer entsprechenden Absicherung (Grundschuld auf das Haus der Eltern,...). Hier meine ich sind die Chancen höher einen Kredit zu bekommen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Schiessl,vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.Wenn ich es richtig verstehe ist es also möglich, dass wir (die Kinder) einen Kredit aufnehmen, anstatt unsere Eltern, und dann mit Einverständnis unserer Eltern eine Grundschuld im Grundbuch eintragen lassen, also das Haus als Sicherheit nehmen? Im Prinzip bekommen meine Eltern den Kredit, nur, dass nicht sie als Darlehensnehmer eingetragen sind, sondern die Kinder, richtig?Vielen Dank für Ihre Hilfe.Mit besten Grüßen
Stephan Wächter

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja so sehe ich das. Natürlich muss auch bei den Kindern ein entsprechendes Einkommen vorliegen. An wen das Darlehen dann tatsächlich ausgezahlt wird, spielt bei einer Darlehensaufnahme durch die Kinder letzten Endes keine Rolle.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Schiessl,vielen Dank für Ihre Hilfe und die positive Bewertung folgt.Mit besten Grüßen
Stephan Wächter

Sehr gerne!