So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 4450
Erfahrung:  Langjährige Praxis im Miet- & WEG-Recht
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Bei folgender Situation stellt sich mir die Frage, ob ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei folgender Situation stellt sich mir die Frage, ob ich ein Untermieter bin oder nicht, bzw. den Mietvertrag verletze oder nicht.
Ich wohne in Nürnberg und bin hier angemeldet. Als Berufspendler bin ich jede Woche Dienstag bis Donnerstag in München und übernachte zwei Nächte bei der Patentante meiner Frau.
Die Tante hat inzwischen Ihren Hauptwohnsitz in Bad-Wörishofen und Ihren zweiten Wohnsitz in München. Sie möchte diese Wohnung auch weiterhin behalten, da sie aber nicht ständig dort ist, ist es ihr ganz recht, dass ab und zu jemand da ist, der in der Wohnung nach dem Rechten sehen kann.
Der Vertrag für den zweiten Wohnsitz in München, er ist inzwischen ca 50 Jahre alt, untersagt die Untervermietung der Wohung.
Zu Beginn meines Aufenthalts in der Münchner Wohnung hat die Tante eine mündliche Zusage vom Verwalter bekommen, dass ich zwei Tage in der Woche dort nächtigen darf.
Meine Frage ist nun, ob ich mit meinem Aufenthalt den Vertrag verletze oder nicht ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Zum einen gibt es die Zusage des Verwalters, sodass die Zustimmung zur etwaigen Untervermietung vorliegt.

Die Frage, ob überhaupt eine Untervermietung vorliegt oder Sie nicht einfach nur als Besucher einzustufen sind, hängt auch von der Dauer der Nutzung ab. Zu berücksichtigen ist meiner Ansicht nach auch, dass Sie in familiärer Beziehung zur Hauptmieterin stehen und Sie sich nicht an der Miete beteiligen.

Aber darauf kommt es meiner Ansicht auch nicht an.

Schwierigkeiten würde es nur geben können, wenn der Vermieter berechtigt wäre, der Hauptmieterin die Untervermietung zu untersagen. Der Vermieter muss aber zustimmen, wenn der Mieter nachvollziehbare Gründe für die Untervermietung hat. Und solche Gründe würde ich hier annehmen. Es gibt nachvollziehbare Gründe für die Untervermietung, nämlich die familiäre Beziehung zu Ihnen und Ihrem Bedarf an einer zeitweiligen Unterkunft in München.

Aber wie gesagt, da der Verwalter zugestimmt hat, ist alles in Ordnung.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort

Sehr gerne. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte.

Alles Gute!