So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 26485
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Anerkannter Schaden einer Mieterin an Duschwand, 22 Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Anerkannter Schaden einer Mieterin an Duschwand, 22 Jahre altes Bad/Objekt, Entschädigung der Versicherung 125 € gegenüber Reparatur von 800 €, lt. SV der Versicherung keine Reparatur möglich sondern Austausch der Duschabtrennung mit 800 €.
Ist dies richtig?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Sie geben zunächst an, die Reparaturkosten liegen bei 800 Euro und teilen dann mit, die Kosten des Austausches liegen bei 800 Euro ("....möglich sondern Austausch der Duschabtrennung mit 800 €") - wie hoch sollen denn die Kosten der Reparatur und des Austausches nun tatsächlich sein?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Anwalt,
Reparatur nicht möglich sondern Austausch mit 800 €.
MfG Ulrich Köhler

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass dies rechtlich nicht zu beanstanden ist und der üblichen Regulierungspraxis der Versicherer in derartigen Schadensfällen entspricht.

Sie müssen sich nämlich als Vermieter einen Abzug "neu für alt" gefallen lassen. Das bedeutet, dass der Versicherer nur denjenigen Wert ersetzen muss, welcher der beschädigte Gegenstand zum Zeitpunkt des Schadenseintritts noch aufweist (= Zeitwert).

Wäre es anders, läge ein Verstoß gegen das so genannte Bereicherunsgsverbot vor, denn dann würde Sie 800 Euro erhalten, während der beschädigte Gegenstand als 22 Jahre altes Objekt diesen Wert tatsächlich gar nicht mehr hat.

Auch der Höhe nach ist der Abzug neu für alt korrekt, wie Sie der folgenden Tabelle entnehmen können, wonach Badezimmerobjekte eine maximale Lebensdauer von 30 Jahren haben:

http://www.promietrecht.de/Schaden/Abwehr-von-Forderungen/Tabelle-wirtschaftliche-Lebensdauer-Schadenersatz-Neu-fuer-Alt-Mietrecht-E2569.htm

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.