So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 1699
Erfahrung:  Berufserfahrung
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Guten Abend, meine erste Frage bezieht sich auf die

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, meine erste Frage bezieht sich auf die Zweitwohnungssteuer bei Eheleuten. Der Ehemann besitzt zwei Eigentumswohnungen in zwei verschiedenen Städten. In der einen Wohnung wohnt die Ehefrau und ist auch dort gemeldet. In der zweiten Wohnung lebt der Ehemann und ist auch dort gemeldet. Frage : Muss dieses Ehepaar die Zweitwohnungssteuer zahlen? Die zweite Frage: Muss der Ehemann eine fiktive Mieteinnahme beim seiner Einkommensteuer angeben? Danke für Antwort

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage! Haben Sie bitte einen Moment Geduld, ich werde mich kurzfristig um Ihr Anliegen kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Sehr geehrter Ratsuchender,

ob Zweitwohnsteuer gezahlt werden muss, hängt von der jeweiligen Gemeinde ab. Wenn Ihre Gemeinde die Steuer grundsätzlich vorsieht, muss geprüft werden, ob diese in Ihrem Fall erhoben werden kann. Daher kommt es insbesondere auf den Wortlaut der Satzung der Gemeinde diesbezüglich an. Daher kann ich Ihnen leider nur eine allgemeine Einschätzung geben:

Unabhängig davon, dass sie unterschiedliche Meldeandressen haben, so hat zumindest der Ehemann eine zweite Wohnung inne. In der Regel reicht das "Innehaben einer zweiten Wohnung" schon aus, um die Steuer zu begründen. Sollten Sie die Wohnung der Ehefrau gar nicht nutzen, müssten Sie diesen Umstand bei Ihrem Sachbearbeiter darlegen. Bei nicht getrennten Eheleuten dürfte es jedoch schwierig werden, diesen Punkt glaubhaft zu machen.

.

Von der Zweitwohnsteuer sind Ehepaare jedoch befreit, wenn die zweite Wohnung aus beruflichen Gründen besteht.

.

Eine fiktive Miete muss der Ehemann bei der Steuer nicht angeben. Wer keine Mieteinnahmen hat, muss auch keine versteuern. Allerdings darf der Ehemann die Kosten für die Wohnung der Ehefrau ohne Mieteinkünfte auch nicht absetzen.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

RainNitschke und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.