So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3526
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag, um direkt auf den Punkt zu kommen, ich wohne zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
um direkt auf den Punkt zu kommen, ich wohne zur untermiete mit einer Bekannten zusammen auf 460 Euro Warmmiete. Vor ca. 3-4 Monaten als mein Auszug feststand und ich auch eine entsprechende Kündigung abgegeben habe, hatte meine Mitbewohnerin den Vorschlag dass ich für den letzten Monat keine Miete zu zahlen habe, sie dafür die Kaution behält (eine Monatsmiete). Am 24.12.2015 kam sie auf mich zu und verlangte nun doch dass ich die Miete für den Monat Januar zahle. Die Nachricht war ein wenig suspekt, aber ich wäre einverstanden gewesen, allerdings eröffnete sie mir im selben Monolog, dass sie die Kaution dennoch behalten will, da ich noch Strom-, Wasser- und Heiz-kosten nachzahlen müsste. Auf meine Frage ob wir es nicht bei unserer mündlichen Absprache belassen können und sie mir im Nachinein die Rechnung über die angeblichen Kosten zusenden könnte, lehnte sie strikt ab.
Im Verlauf des Vormittags konnte ich (nicht beabsichtigt) einige Gesprächsausschnitte aus dem Gespräch mit ihrem festen Freund mitanhören, der am vorherigen Gespräch mit mir auch beteiligt war. In diesen Ausschnitten konnte man heraushören, dass meine Mitbewohnerin nicht mehr viel Geld hat bzw. nicht genügend für eine Dienstleistung, Kauf von Ware oder zum eigenen Vergnügen. Leider weiß ich nicht um was es sich handelt, jedenfalls bin ich in Sorge mein Geld nie wieder zu sehen. Ich bin Freiwillig Wehrdienstleistender bei der Bundeswehr, verdiene genug um zu leben, aber mehr auch nicht. Da ich diesen Monat aus dienstlichen Gründen versetzt werde (daher der Umzug) und auch gegen ende des Monats meine Abschlussprüfung zum Kaufmann für Büromanagement mache, kann ich ihr das Geld das sie verlangt nicht einfach zur Verfügung stellen, nicht zumindest wenn mir etwas an meiner Existenz liegt.
Nun liegt meine Frage darin, ob ich einfach eine Zahlung verweigern kann und eine Rechnung über die angeblichen Kosten zu verlangen ohne Konsequenzen zu erhalten?
Vielen Dank ***** ***** für ihre Antwort
Jonathan Lechner
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Eine Zahlung können Sie verweigern, weil die angeblichen Kosten noch nicht feststehen und nicht fällig sind.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, sehe ich einer positiven Bewertung gerne entgegen.
Ihre Nachfrage mögen Sie bitte über den Button „Dem Experten antworten“ stellen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herr Roth,

bevor ich Sie bewerte noch die Frage, kann ich auch die Zahlung meiner Miete für Januar verweigern, meine Mitbewohnerin kann dafür schließlich die Kaution einbehalten.

Als ich vor ca. einem halben Monat das Gespräch mit ihr hatte und sie gefragt habe, hatt sie mir mit rechtlich Konsequenzen gedroht wenn ich eine der geforderten Sachen nicht zahle.

Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen

Wie kann ich in meiner Frage zu Beginn meinen vollständigen Namen ändern/löschen?

Sie haben mit der Person ja vereinbart, dass Sie die Januarmiete nicht zu zahlen brauchen.Hier besteht insoweit eine vertragliche Abrede, die auch gültig ist.
Hinsichtlich Ihres Namens müssen Sie sich mit dem Plattformbetreiber in Verbindung setzen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank, ***** ***** machen

Ihnen alles Gute ! Es wäre freundlich, wenn Sie meine Antwort noch positiv bewerten. Vielen Dank !
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Meine Frage wurde anscheinend nicht weitergeleitet, deshalb nochmal.

Der erste Vertrag wurde seitens meiner Mitbewohnerin aufgelöst, mit dem Angebot des zweiten mündlichen Vertrages. Dem ich zugestimmt habe, da ich mich unter Druck gesetzt gefühlt habe. Nun in einem Rechtsverfahren, wie sie mir auch drohte, würde sie nach meiner Einschätzung dementieren den ersten mündlichen Vertrag abgeschlossen zu haben. Ich mache hier ehrliche Angaben, bin eigentlich ziemlich zuversichtlich, allerdings macht mich ihre Sturheit nervös. Ich möchte nur Gewissheit haben bei dem was ich vorhabe und wie ich mich eventuell verteidigen kann.

Nun, den angeblichen zweiten Vertrag könnten Sie ja auch dementieren. Mit einem Rechtsverfahren ist eher nicht zu rechnen, da im Grunde alles auf mündlichen Abreden basiert.
RAKRoth und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für ihre Mühe und ihre Zeit. Lieber zahle ich einen zweistelligen Betrag an jemanden der arbeitet, als einen dreistelligen Betrag an jemand der mir keine Garantie gibt dass ich das Geld wieder erhalte