So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Unsere Tochter hat einen Mietvertrag mit 3 weiteren WG-Partnern

Diese Antwort wurde bewertet:

Unsere Tochter hat einen Mietvertrag mit 3 weiteren WG-Partnern unterschrieben, in dem alle 4 Personen gleich der Mieter sind. Ein WG-Partner hat für sich das größte Zimmer mit Balkon beansprucht und zahlt weniger Miete als unsere Tochter. Außerdem gab er vor, studieren zu wollen, behauptet jetzt aber, die Einschreibung verpasst zu haben. Er hat HARTZ 4 beantragt, möchte damit die Miete bezahlen, ansonsten lässt er sich krankschreiben. Er leidet tatsächlich an 2 Krankheiten. (Basedow und Morbus Feuerstein). Ich fühle mich getäuscht, habe mich natürlich auch nicht ausreichend um die Angelegenheit gekümmert. Es war als Studenten-WG gedacht. Nun versucht sich der 4. krank WG-Partner auf Kosten der anderen diese Wohnung halten zu können. Unsere Tochter ist 19 Jahre und auch unerfahren in Vertragsdingen. Kann ich sie aus der Wohnung herausklagen, wenn die anderen ihre Zustimmung zum Auszug nicht erteilen?
Ich fühle ich arglistig getäuscht.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ist die WG aufgrund falscher Behauptungen zustande gekommen, kann Ihre Tochter grundsätzlich die Zustimmung zur Kündigung Bzw. Mitwirkung zur Kündigung des Mietvertrages von dem Mitmietern verlangen.
Hierbei ist zu beachten, das eine Einzelkündigung nicht möglich ist, wenn alle Mieter gemeinsam den Mietvertrag geschlossen haben und vertraglich nichts anderes vorgesehen ist.
Eine alternatib mögliche einvernehmliche Entlassung aus dem Mietvertrag ist nur möglich, wenn der Vermieter und alle Mieter der Entlassung ausdrücklich zustimmen. Eine solche Zustimmung kann nicht eingeklagt werden.
Es ist ansonsten eine Kündigung des gesamten Mietvertrages erforderlich. Kündigen können nur alle Mitmieter gemeinsam.
Die Mitmieter müssten dann zur Zustimmung/Mitwirkung aufgefordert werden.
Die Aufforderung muss schriftlich erfolgen und zwar unter angemessener Fristsetzung von zwei Wochen mit der Begründung das die WG gescheitert ist.
Erfolgt keine Zustimmung muss auf Zustimmung geklagt werden.
Erfolgt hingegen die Zustimmung kann unter Vorlage derselben der Mietvertrag gekündigt werden und das Mietverhältnis endet.
Gegebenenfalls sollten Sie einen Anwalt vor hinzuziehen, der Sie bei der Abwicklung der Angelegenheit unterstützt.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine ersten Ausführungen gelesen.
Haben Sie hierzu Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?
Gern helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rösemeier,

mein Vertrauen in die WG ist nachhaltig beschädigt. Ich möchte meine Tochter aus dieser WG haben. Muss ich mit einem Rechtsstreit vor Gericht rechnen?

Sehr geehrte Fragestellerin,
gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:
Sie müssen wie oben beschrieben vorgehen.
Eine gerichtliche Klärung ist unvermeidlich, wenn die Mitmieter nicht zustimmen.
troesemeier und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.