So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Was bedeutet folgender Satz für den Fall eines Verkaufes bzw.

Diese Antwort wurde bewertet:

Was bedeutet folgender Satz für den Fall eines Verkaufes bzw. Vererbung eines Grundstückanteils: Die künftigen Eigentümer schließen die Auseinandersetzung der Bruchteilsgemeinschaft am genannten Grundbesitz bis zum Erlöschen der Nutzungsregelung aus und bewilligen und beantragen die Eintragung entsprechender Auseinandersetzungsverbote zu Lasten der Miteigentumsanteile am Grundstück und zu Gunsten des jeweils anderen Miteigentümers in das Grundbuch.
Desweiteren besteht ein Vorkaufsrecht für alle Verkaufsfälle für einen Miteigentümer sowie der Tochter einer anderen Miteigentümerin.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Die von Ihnen zitierte Regelung bedeutet, dass das Recht der Miteigentümer, grundsätzlich jederzeit das gemeinsame Eigentum der Bruchteilsgemeinschaft auseinandersetzen zu können (§ 749 BGB),aus.
Dieser Ausschluss ist befristet und zwar bis zum Erlöschen der getroffenen Nutzungsregelung.
Dieses Auseinandersetzungsverbot wirkt auch für Rechtsnachfolger, wenn das Verbot im Grundbuch eingetragen ist.(§ 1010 BGB)
Zudem ist für den Fall, dass ein Miteigentümer seinen Miteigentumsanteil veräußert, die anderen ein Vorlaufsrecht haben.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unter welchen Bedingungen kann man das Erlöschen der Nutzungsregelung einfordern oder möglicherweise auch gegen den Willen der Anderen durchsetzen?
Sehr geehrter Fragesteller,
eine Nutzungsregelung unterfällt der Verwaltung des Eigentums.
Die Verwaltung obliegt den Miteigentümern gemeinschaftlich.
Beschlüsse hierzu sind mehrheitlich zu treffen.
Eine Nutzungsregelung kann daher grundsätzlich nur durch Mehrheitsbeschluss geändert werden.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Was passiert im Sterbefall eines Miteigentümers, bzw. wie ist die Vererbung geregelt?
Sehr geehrter Fragesteller,
der Miteigentumsanteil ist vererbar.
Nach der oben von Ihnen zitierten Regelung gilt das Auseinandersetzungsverbot auch für die Rechtsnachfolger also auch für die Erben eines Miteigentümers.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie hierzu weitere Nachfragen.
Gern helfe ich weiter.
Fall nicht, schließen Sie die Beratung bitte noch mit einer Bewertung ab.
Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,Inwieweit müssen die Miteigentümer in Entscheidungen zu Umbaumaßnahmen bzw. Vermietungen innerhalb des individuell genutzten Wohnraumes einbezogen werden, muß zur Durchführung von allgemeinen Baumaßnahmen eine Zustimmung und VORHERIGE Absprache von ALLEN Parteien zwingend erfolgen?
Sehr geehrter Fragesteller,
es gilt § 745 BGB.
Alle Maßnahmen setzen grundsätzlich einen Mehrheitsbeschluss.
Eine wesentliche Veränderung des Gegenstands kann nicht beschlossen oder verlangt werden. (Abs. 3)
Dies betrifft auch eine wesentliche Nutzungsänderung, wie Vermietung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Letzte Frage: Das heißt also im Umkehrschluß die jeweilige Minderheit in den das gemeinsame Eigentum betreffenden Entscheidungen wird gegen ihren Willen die getroffenen Vereinbarung mittragen und auch mitfinanzieren müssen, richtig?
Das ist richtig.
troesemeier und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.