So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 17551
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, ich benötige Ihre Beratung in Bezug

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Anwälte,
ich benötige Ihre Beratung in Bezug auf das neue Gesetz "Bestellerprinzip", dass seit dem 01.Juni 2015 in Deutschland die Provisionsansprüche für Makler bei der Vermittlung von Mietwohnungen regelt.
Ich habe NACH dem 1. Juni auf der Immobilienseite athome.de eine interessante Mietwohnung gefunden und mit der anbietenden Agentur einen Besichtigungstermin vereinbart.
Dieser war am 12. Juni 2015.
Danach habe ich von der Agentur nichts mehr gehört und alle weiteren Fragen direkt mit dem Eigentümer geklärt. Ich habe mich noch mehrmals mit der Eigentümerin getroffen, meinen Gehaltsnachweis erbracht, die Konditionen besprochen und jetzt schlussendlich möchte ich die Wohnung mieten und auch die Eigentümerin ist damit einverstanden.
Die Eigentümerin hatte die Wohnung ursprünglich auf ebay Kleinanzeigen zur Miete angeboten, wurde dann von der besagten Immobilienagentur angeschrieben und um Erlaubnis gebeten, die Wohnung ins Portfolio der Agentur aufzunehmen.
Die Eigentümerin hat dem zugestimmt, allerdings nie einen Vertrag oder ähnliche Vereinbarung bei der Agentur unterschrieben.
Auch ich habe mit der Agentur keine schriftliche (auch keine mündliche) Vereinbarung, in der ich die Agentur bitte, mir eine Wohnung zu suchen (im Sinne des Bestellerprinzipes).
Die Eigentümerin selbst ist mit dem Geschäftsgebaren der Agentur nicht zufrieden und wollte auch nichts mehr über die Agentur abwickeln. Den Mietvertrag hat die Eigentümerin selbst ausgefertigt und mir übergeben, auch die Wohnungsübergabe möchte sie selbst machen. Wenn es nach ihr geht, kann die Agentur ganz aussen vorgelassen werden.
Meine Frage lautet nun: Bei der Besichtigung der Wohnung habe ich ein Dokument unterschrieben, das besagt, wenn ich die Wohnung miete, muss ich die Provision an die Agentur zahlen. Bin ich nunmehr tatsächlich verpflichtet die Provision an die Agentur zu zahlen, auch wenn sie nach dem neuen Gesetz hinfällig wäre?
Die Agentur schickt mir nun wiederholt ihre Rechnung und ruft kontinuirlich bei mir an.
Was nun? Zahlen oder mit Verweis auf die neue Gesetzgebung die Zahlung verweigern?
Für Ihre Hilfe und Ihren Rat danke ***** ***** bereits vorab.
Mit freundlichen Grüssen
Luis Lourenco
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Geht denn aus dem von Ihnen unterschriebenen Dokument hervor, dass Sie die Firma beauftragt haben?
Oder verpflichten Sie sich nur zur Zahlung?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der Wortlaut ist:

Hiermit wird bestätigt, dass die Firma (Agentur) mit Herrn Luis Lourenco (Adresse) das Mietobjekt (Adresse) besichtigt hat.

Bei der Besichtigung handelt es sich um einen Erstkontakt. Gleichzeitig wird mit der Unterschrift bestätigt, dass mir dieses Objekt bisher nicht bekannt war.

Bei Vertragsabschluss über obiges noch nicht bekannte Angebot zahle ich der Agentur die vertraglich vereinbarte Provision in Höhe von (Preis).

Die Provision wird bei Mietvertragsabschluss fällig.

Sonst habe ich nichts unterschrieben - kein weiterer Vertrag.

Diese Vereinbarung stellt keinen Auftrag dar.
Daher stellt dies eine Umgehung der neuen gesetzlichen Vorgaben dar.
Insoweit müssen Sie hier nichts bezahlen.
RA Schwerin und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.