So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 32100
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit 1.02.15 in einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 1.02.15 in einer Wohnung eingezogen.Die erste Tage habe ich mir festgestellt ,dass die Küche furchtbar stinkt.ich habe am 25.02 per email dem Vermieter mitgeteilt.
Der hat mir versprochen per sms,dass er darum kümmern wird.die sind von verschiedene Firmen in die Wohnung gekommen.Ursache endlich wurde festgestellt,Der Geruch stam
mt aus dem Fettabscheider einer Gaststätte unten vom Keller,da nach aussage des Vermieters seit 3,5 Jahre nicht gereinigt wurde und keine hebeanlage aufgebaut ist und niemand hat nicht gemerkt,obwohl die verpflichtet sind jede dritte Monat den Fettabscheider reinigen.da ich im dachgeshoss wohne,alle Geruch von da durch entlüftungsrohr raus und durch ein loch im wand direkt in meiner Küche.Den geruch war abartig und durch vergärung des Fettes ganze Wohnung hat nach Methan gas und gestank gerochen.da monat März die Wohnung unbewohnbar war ,habe ich keine Miete bezahlt ,die haben ein Rohr im Keller verlegt und loch an die Wand zugemacht.Den Geruch war fast weniger geworden,danach war selben Geruch vom Badezimmer.habe Miete für April voll bezahlt aber für diesen Monat wollte Mietminderung haben.Der Vermieter hat mir schriftlich mitgeteilt,dasser nur mit 10% Mietminderung einverstanden ist bis total den Geruch behoben wird,da er auch finanziell viel gemacht zur Behebung des geruches.Den Geruch ist echt gesundheitschädlich und immernoch badezimmer und küche danach riecht.ich will wissen,ob 10% Mietminderung für so ein Geruch recht ist,was soll ich machen,sollte zum Ordnungsamt gehen?MFG
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Wenn es sich um einen Geruchsbelästigung durch eine Gaststätte unter Ihnen handelt, dann ist eine Mietminderung von 10%-15% der Bruttomiete angemessen.
Nach der Rechtsprechung des AG Köln (WuM 90,338) wurde eine Mietminderung von 15% zuerkannt bei einer Geruchsbelästigung durch eine Gaststätte, bei der dem Richter nach 15 Minuten vor Ort schlecht wurde.
Neben dem Anspruch auf Mietminderung haben Sie natürlich gegen den Vermieter einen Anspruch auf Beseitigung des Mangels nach § 535 BGB.
Darüberhinaus sollten Sie tatsächlich überlegen sich beim Ordnungsamt über die Geruchsbelästigung zu beschweren. Das Ordnungsamt wird einen Mitarbeiter vorbeischicken, der die hygienischen Bedingungen untersucht, dem Pächter eine Frist zur Beseitigung der Mängel setzt und gegebenenfalls sogar eine Stillegung des Gaststättenbetriebes verfügt (Was die Belästigung am schnellsten abstellen dürfte).
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

könnte ich keine Schadenersatz von Gaststätte bekommen wegen so einer Belästigung?ich kriege sofort kopfschmerz und mir geht es übel danach.Die Firma hat auch schriftlich bestätigt,dass ein gasformigen Geruch in ganzer Wohnung war.

Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachricht.
Sofern die Gaststätte diese Belästigung schuldhaft verursacht, also einfach nicht die vorgeschriebenen Reinigungsintervalle eingehalten hat, haben Sie einen Anspruch auf die Gaststätte auf Schadensersatz (Beispiel Anmietung einer Ersatzwohnung) und Schmerzensgeld. Die Höhe des Schmerzensgeldes richtet sich nach dem Umfang der Beeinträchtigung. Wenn Sie schreiben Sie leiden unter Kopfschmerzen und Ihnen wurde übel, dann ist ein Schmerzensgeld (wenn dieser Zustand bereits seit Feb besteht) von 2000 EUR nicht unangemessen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

vielen Dank für Ihre Antwort.

was ich als Beweis habe von Vermieter ist alles per sms,ist gültig als Beweismittel vor Gericht?

Sehr geehrter Ratsuchender,
eine SMS ist nur ein Indiz, also ein Beweisanzeichen.
Den Beweis müssten Sie durch den Vermieter als Zeugen führen. Bei der Befragung können Sie dem Vermieter dann die SMS vorhalten und diesen befragen, ob der Inhalt so von ihm versandt wurde.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.