So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 27821
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, Zu den Eckdaten: Ich wohne mit einem Kumpel in

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Zu den Eckdaten:
Ich wohne mit einem Kumpel in einer WG. Jeder von uns hat einen gleichwertigen Mietvertrag. Der Vermieter ist ein gutmütiger Man, dem es nicht um die Erhöhung der Nebenkosten oder Ähnliches geht. Das Problem besteht allein in der WG.
Mein Kumpel hat seit einem Jahr eine Freundin die kontinuierlich immer länger und öfters geblieben ist. Heutzutage ist sie immer bei uns und hat sogar einen eigenen Schlüssel ohne meine Zustimmung bekommen. Mittlerweile ist ihr Verhalten aber untragbar geworden. Sie lässtert, verbreitet schlechte Stimmung und Gerüchte.
Welche Möglichkeiten bleiben mir?
Kann ich verlangen das sie nur noch in der Wohnung sein darf wenn es mein Kumpel auch ist und das sie den Schlüssel abgeben muss?
Muss sie nicht auch 1/3 der Nebenkosten tragen?
Vielen Dank ***** *****!
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie höflich fragen:
Wie lange ist denn die Freundin bereits in der Wohnung? Länger als 6 Wochen?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

seit ca. 8-10 Monaten ist sie dauerhaft bei uns.

Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,
danke ***** ***** Info.
Grundsätzlich kann und darf Ihr Mitmieter Besuch empfangen der auch über Nacht bleiben darf. Dies ist nach § 535 BGB vom Gebrauch der Mietsache gedeckt.
Allerdings räumt die Rechtsprechung allenfalls für die Dauer von 6 Wochen ein solches Besuchsrecht ein.
Darüberhinaus liegt eine sogenannte Gebrauchsüberlassung an Dritte vor, die natürlich der Zustimmung bedarf.
Sie beziehungsweise auch der Vermieter können daher verlangen, dass die Freundin die Wohnung verlässt, da es sich hier nicht mehr um einen bloßen Besuch handelt.
Die Schlüssel muss die Freundin zwar nicht herausgeben, sie kann sich auch weiter in der Wohnung auch bei Abwesenheit des Mitmieters aufhalten, aber dauerhaft in der Wohnung verbleiben darf sie nicht.
Sollte der Mitmieter hier nicht folge leisten, so hat der Vermieter eine Abmahnung und dann eine außerordentlich Kündigung auszusprechen.
Was die Nebenkosten anbelangt, so kommt es darauf an, ob vertraglich die Nebenkosten pro Kopf geschuldet sind oder auf die Fläche umgelegt werden.
Bei einem Umlagemaßstab pro Kopf muss Ihr Mitmieter 2/3 der Nebenkosten tragen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das heist also das die Freundin zu einer Zei zu der mein Mitbewohner nicht anwesend ist, sich mit einem nachgemachten Schlüssel jederzeit Zugang zu unserer Wohnung verschaffen darf?

Ich habe gelesen das die 6 Wochen Daueraufenthalt wieder von neuem beginnen sobald sie 24 Stunden abwesend ist. Ist das korrekt?

Sie haben geschrieben:
"Sie beziehungsweise auch der Vermieter können daher verlangen, dass die Freundin die Wohnung verlässt, da es sich hier nicht mehr um einen bloßen Besuch handelt."

Da ein dauerhafter Aufenthalt nich nachzuweisen ist da sie ja auch arbeiten geht und es kaum möglich sein dürfte Beweise dafür aufzubringen das sie innerhalb der 6 Wochen keine 24 Stunden weg war heisst das doch eigtl.: Es ist kaum dagegen vorzugehen - oder?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,
die Freundin darf mit Einverständnis des Mitmieters die Wohnung betreten.
Dauerhafter Aufenhalt heißt, dass Sie 6 Wochen am Stück nächtigen kann.
Werden die 6 Wochen überschritten so spricht die Vermutung dafür, dass es sich nicht nur um einen Besuch sondern um eine Gebrauchsüberlassung handelt.
Das bedeutet, Ihr Mitmieter muss dann darlegen und beweisen, dass die Freundin die Wohnung nicht mehr auf Dauer nutzen möchte
Wenn die Freundin nach 6 Wochen auszieht und im Extremfall nach 1 Tag wieder einzieht dann ist dies noch keine Widerlegung der Vermutung.
Auch das Arbeitengehen spricht nicht dagegen.
Zusammenfassend:
Nach 6 Wochen muss Ihr Mitmieter beweisen, dass die Freundin nicht auf Dauer in der Wohnung verbleibt. Ein Formaler Auszug für eine Nacht reicht hier sicher nicht aus.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank ***** ***** habe ich dazu noch eine konkrete Frage:

Ich verstehe also das nach 6 Wochen mein Mitmieter beweisen muss, dass die Freundin nicht auf Dauer in der Wohnung verbleibt. Wie sehen also die konkreten Schritte aus? Was sollte ich ihm jetzt ankündigen? Das ich sonst zu einem "richtigen" Anwalt gehen? Oder das ich Anzeige erstatte? Vom Vermieter kann ich in dieser Hinsicht keine Hilfe erwarten.

Danke.

Gerne!
Auch wenn der Vermieter ein gutmütiger Mensch ist, der Weg muss über den Vermieter führen.
Sie müssen sich an den Vermieter wenden und diesen Auffordern die dauerhafte Gebrauchsüberlassung zu unterbinden. Allein der Vermieter hat das Recht den Mitmieter dazu aufzufordern die Freundin aus der Wohnung zu nehmen.
Kommt der Vermieter dem nicht nach so können Sie einmal die Miete mindern, § 536 BGB, da der Gebrauch der Mietsache beeinträchtigt ist (5-10%) und zum anderen den Vermieter auf Beseitigung des Mangels verklagen.
Wenn Sie sich an einen Anwalt vor Ort wenden wollen, so empfehle ich Ihnen einen Fachanwalt für Mietrecht.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?