So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, seit ca. Mai 2014 hatten wir einen Flohbefall

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
seit ca. Mai 2014 hatten wir einen Flohbefall in unserem Haus. 5 Wohnungen waren betroffen. Mitte September 2014 kam ein Kammerjäger. Eine Nachbehandlung durch den Kammerjäger erfolgte Mitte Oktober 2014. Bis jetzt ist es erfolgreich.
Wer die Flöhe ins Haus gebracht hat, weiß man nicht. Wir vermuten einen Mieter, da er zu der Zeit 4 - 6 Katzen hatte. Beweise, daß von ihm die Flöhe kommen, gibt es nicht.
Kann die Vermieterin die Kosten auf die Mietparteien umwälzen?
Besten Dank für Ihre Hilfe im voraus.
I.H.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:
Die Kosten eine einmaligen bzw. anlassbezogenen Ungezieferbekämpfung sind nicht anteilig auf die Mieter umlegbar, da es sich insoweit nicht um Betriebskosten handelt. ( LG München I WM 2001, 245).
Die Vermieterin kann also die Kosten nicht umlegen.
Ein erheblicher Befall der Wohnung mit Schädlingen begründet einen Mietmangel und berechtigt den Mieter zu einer Mietminderung.
Diese ist auch nachträglich möglich, jedenfalls ab dem Zeitpunkt der Anzeige gegenüber dem Vermieter. Berechtigt ist eine Minderung um 5-10%, wobei maßgebend die tatsächliche Beeinträchtigung ist.
troesemeier und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.