So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 3105
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo liebe Community Ich möchte zu einem anderen Stromanbieter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo liebe Community
Ich möchte zu einem anderen Stromanbieter wechseln. Ich habe dem Verwalter die Kündigung geschickt. Da dieses Haus seit 2011 ein BHKW installiert hat, lehnte er die Kündigung ab mit der Begründung, daß der Dachs (BHKW) an den Mietvertrag gekoppelt wäre. Der Mietvertrag wurde aber niemals geändert. Damals hat er alle Bewohner im Haus in der Tiefgarge auf die Vorzüge eines BHKW hingewiesen und garantiert, daß der Strom billiger wäre als bei einem anderen Stromanbieter. Zusätzliche würde auch noch die Abwärme ins Hausnetz eingespeist.Da das sich alles gut anhörte fragte ich den Verwalter noch, ob man aus dem Hausstrom auch wieder aussteigen könnte,er bejahte das. Auf einem Tisch lag ein Zettel in dem man sich eintragen konnte. Allerdings weiß ich nicht mehr was darüber stand. Ich und alle Mitbewohner unterschrieben.Nach Recherchen im Internet musste ich feststellen, daß ich den Jahresbedarf an Strom um 200€billiger haben könnte, und kündigte. Wie komme ich aus dem Hausstrom wieder heraus
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie vor Abschluss des neuen Stromvertrages vom Vermieter bzw. dem Hausverwalter als seinen Erfüllungsgehilfen nachweislich falsch über die Frage der späteren Bindung an den Stromvertrag aufgeklärt wurden, dann kommen Schadensersatzforderungen gegen den Vermieter in Betracht.

Zu prüfen wäre ggf., ob es zur Stromversorgung besondere Regelungen im abgeschlossenen Mietvertrag gibt.

Gruß
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe keinen neuen Mietvertrag erhalten. Die frage vom Verwalter war:Ob mir mit einverstanden sind und den Strom vom neuenBHJW abnehmen, da dem entsprechend neue Zähler eingebaut werden


mfg

Mir ist schon klar, dass Sie wahrscheinlich keinen neuen Mietvertrag bekommen haben. Ich wollte auch wissen, ob der alte schon bestimmte Verpflichtungen bzgl. des Stromanschlusses eingegangen sind.

Es wird also darauf ankommen, inwiefern die falschen Angaben Ihnen gegenüber zur Kündbarkeit vor Entscheidung über den Anschluß z.B. durch Zeugen (ev. andere Mieter) beweisbar sind.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der alte Mietvertrag ist 18 Jahre alt und es ist nur der Stellplatz an den Mietvertrag gekoppelt


 

Ok, es gilt das oben gesagte.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nein im alten Mietvertrag ist da nichts verankert.Der Vermieter selbst wusste da nichts davon. Er wurde erst vom Verwalter darüber aufgekärt

Zum Verwalter direkt haben Sie gar keine Vertragsbeziehung und können den auch nicht direkt haftbar machen. Der Vermieter muß sich aber ggf. schon die Äußerungen des Verwalters zurechnen lassen.

Es kommen dann Ersatzansprüche gegen den Vermieter in Betracht. Hier sollte man sich einigen und ggf. mit der laufenden Miete aufrechnen.

Aus dem Stromvertrag rauskommen tun Sie ohne Auszug meiner Auffassung nach nicht (um auf Ihre eingangs gestellte Frage zurückzukommen), da ja offenbar im Haus mit den neuen Zählern so jetzt keine andere Versorgung möglich ist. Sie müssen sich am Vermieter schadlos halten, wenn der hierfür wegen Fehlinformation durch seinen Verwalter verantwortlich ist.

Gruß

Gruß

hhvgoetz und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.