So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 24432
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Miet- & WEG-Recht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich wohne jetzt seit letztes jahr mai und bezahlen meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich wohne jetzt seit letztes jahr mai und bezahlen meine Miete bis zum 20. des Monats im vorraus. aus irgendein grund verstehen wir uns zur zeit nicht. kann jetzt sagen er will die miete bis zum 3des monats haben. obwohl er das die ganze zeit gedultet hat, und jetzt wahrscheinlich was sagt weil wir anderer Meinung sind? Kann er gegen mich und mein sohn eine räumungsklage einleite, oder können wir sofort rausgeschmießen werden?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, sofern Sie mit Wissen und Duldung des Vermieters seither die Miete ständig bis zum 20. eines Monats im Voraus bezahlt haben, kann der Vermieter diese Praxis nun nicht einseitig widerrufen.

Er hat dies zu keinem Zeitpunkt beanstandet, sondern ohne weiteres geduldet und hingenommen. Damit aber hat der Vermieter in schlüssiger Weise seine vertragliche Zustimmung zu einer Änderung des Mietzahlungszeitpunktes ausgedrückt und erklärt.

Der Vermieter ist an diese durch sein schlüssiges Handeln und Verhalten erklärte Vertragsänderung zum Mietzahlungszeitpunkt rechtlich gebunden (es sei denn, er hätte von Anfang an einen Vorbehalt erklärt - wofür Sie aber gerade nichts vortragen).

Daher kann der Vermieter von Ihnen nicht verlangen, dass Sie nun wieder bis zum Dritten eines Monats die Miete zahlen sollen. Sie können seine diesbezügliche Forderung unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurückweisen.

Noch weniger könnte der Vermieter gegen Sie eine Räumungsklage erheben oder Sie gar vor die Tür setzen: Eine Räumungsklage kann und darf nur erhoben werden, wenn einem Mieter ordnungsgemäß gekündigt worden ist und dieser nicht freiwillig die Wohnung räumt. Ihnen aber ist nicht einmal gekündigt worden, und der Vermieter hat vorliegend auch keinen Kündigungsgrund. Einen solchen benötigt der Vermieter nach § 573 BGB aber imnmer, wenn er einem Mieter kündigen will.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.