So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 18143
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, , 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch, Vorsitzende des Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich habe 2006 ein Kaminofen eingebaut. Jetzt nach 5 Jahren

Beantwortete Frage:

Ich habe 2006 ein Kaminofen eingebaut. Jetzt nach 5 Jahren gibt es Probleme mit den Schornstein ( undicht). Ich wollte den Kaminofen Rückbauen um unnötige Kosten, Dreck usw. in meiner Wohnung zu vermeiden und weil wir diesen nicht mehr Betreiben wollen.
Das Genemiguns Schreiben von unseren vorhergehenden Vermieter besagt. Keine Kostenumlage vom Vermieter an den Mieter wegen ( Anschaffung, Einbau, Genemigung Schornsteinfeger oder wegen Wohnungsaufwertung). Mein Vermiter hat gewegselt und ist jetzt der Meinung das der Ohfen bestand der Wohnung ist und er möchte die Sahnierung des Schornsteines in Angrif nehmen um de Ohfen zu erhalten.( Der alte Mietvertrag ist in allen Bestandteilen vom neuen Vermieter übernommen worden " DDR Mietverhältnis") Was nicht in meinem Sinne ligt da der Ofen nicht mer Gewünscht ist.Was kann ich machen. [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Leider gibt es keine Möglichkeit, wie Sie den Ofen ohne Zustimmung des Vermieters wieder entfernen können.


Durch den Einbau ist der Ofen nach dem Gesetz Bestandteil der Wohnung geworden.


Das ergibt sich aus § 94 BGB.


Diese Vorschrift besagt, dass wenn bewegliche Sachen ( der Ofen) , die mit dem Grundstück verbunden sind, deren Bestandteil werden.


Als Grundstück gilt hier die Wohnung nach dem Gesetz.

Durch diese feste Verbindung tritt nach § 946 BGB Eigentumsverlust ein, so dass Eigentümer der Sache jetzt nicht mehr Sie sind, sondern Ihr Vermieter.

Ein weiteres Beispiel für diese feste Verbindung sind auch Einbauküchen.



Es tut mir leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung über die Rechtslage machen zu können.


Nach dem Gesetz ist der Vermieter jetzt Eigentümer muss Sie aber für den Eigentmsverlust entschädigen.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank


Schiessl Claudia und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.