So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, als Mieter eine Wohnung (mit Frau und zwei Kindern)

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,

als Mieter eine Wohnung (mit Frau und zwei Kindern) vermieten wir seit 5 Jahren 2 Zimmer an verschiedenste Menschen. Aktuell haben wir einen Untermieter seit ca. 6 Monaten der durch seine Art den Frieden der "WG" massiv stört, dessen Verhalten zu Schimmelbildung im von ihm genutzten Badezimmer und zu extrem feuchten Fenstern und Aussenwänden in seinem Zimmer führt. Die anhaltenden Streitigkeiten sind vor allem für unsere Kinder, aber auch für uns und unseren weiteren Mitbewohner nicht mehr zumutbar. Die gemeinsame Wohnfläche (Küche, Flure, Bad) sind komplett von uns eingerichtet, in dem ihm überlassenen teilmöblierten Zimmer ist das Bett und ein Regal von uns. Schränke hat er keine aber weitere eigene Regale und einen kleinen eigenen Tisch. Worauf müssen wir nun achten wenn wir ihm kündigen wollen, und wie können wir ihm möglichst schnell kündigen, da die Situation in der vergangen Woche eskalierte und unsere Kinder sich mit Ihm nicht mehr wohl fühlen und dies auch sagen. Gibt es die Möglichkeit zur Sonderkündigung zu diesem Monatsende?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort,
mfg
Stefan Petersen

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:






Hier wäre an eine außerordentliche Kündigung sowie eine Sonderkündigungsrecht (als gesetzlichen Ausnahmefall) des Vermieters (also von Ihnen ) zu denken.


Für eine außerordentliche Kündigung wäre aber zunächst grundsätzlich eine vorherige Abmahnung der konkreten Verstöße (unter Ankündigung einer außerordentlichen fristlosen Kündigung im Wiederholungsfalle) unter Setzung einer angemessenen Frist zum Abstellen der Störungen erforderlich.

 

Die außerordentliche Kündigung ohne vorherige Abmahnung ist zwar auch denkbar, stellt aber den absoluten Ausnahmefall dar.

 

Diese Frage kann aus der Ferne im Rahmen eienr Erstberatung ohne Kenntnis des gesamten Sachverhalts in allen Einzelheiten leider nicht abschliessend beurteilt werden.

 

Sollten Sie über eine außerordentliche Kündigung nachdenken, so sollten Sie diese Frage gegebenenfalls von einem Fachanwalt für Mietrecht vor Ort abschliessend klären lassen.


Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link mit vertiefenden Hinweisen zu diesem Thema beigefügt:

 

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/a1/anmahnung.htm

Weiterhin besteht noch gem. § 573a BGB ein Sonderkündigungsrecht, da es sich um Räume handelt, die unmittelbar in der von Ihnen selbst bewohnten Wohnung liegen.

Sofern diese Räume möbliert sind, können Sie bis zum Fünfzehnten eines Monats zum Ende des Monats kündigen.

 

§ 549 BGB
Auf Wohnraummietverhältnisse anwendbare Vorschriften

(1) Für Mietverhältnisse über Wohnraum gelten die §§ 535 bis 548, soweit sich nicht aus den §§ 549 bis 577a etwas anderes ergibt.

(2) Die Vorschriften über die Mieterhöhung (§§ 557 bis 561) und über den Mieterschutz bei Beendigung des Mietverhältnisses sowie bei der Begründung von Wohnungseigentum (§ 568 Abs. 2, §§ 573, 573a, 573d Abs. 1, §§ 574 bis 575, 575a Abs. 1 und §§ 577, 577a) gelten nicht für Mietverhältnisse über

1. Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist,
2. Wohnraum, der Teil der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung ist und den der Vermieter überwiegend mit Einrichtungsgegenständen auszustatten hat, sofern der Wohnraum dem Mieter nicht zum dauernden Gebrauch mit seiner Familie oder mit Personen überlassen ist, mit denen er einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führt,
3. Wohnraum, den eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein anerkannter privater Träger der Wohlfahrtspflege angemietet hat, um ihn Personen mit dringendem Wohnungsbedarf zu überlassen, wenn sie den Mieter bei Vertragsschluss auf die Zweckbestimmung des Wohnraums und die Ausnahme von den genannten Vorschriften hingewiesen hat.

(3) Für Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim gelten die §§ 557 bis 561 sowie die §§ 573, 573a, 573d Abs. 1 und §§ 575, 575a Abs. 1, §§ 577, 577a nicht.

 

 

§ 573a BGB
Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist.

(3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

 

 

§ 573c BGB
Fristen der ordentlichen Kündigung

(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

(2) Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagabend


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244









Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen, dann teilen Sie mir diese bitte kurz mit, damit ich Ihnen hierauf antworten kann.

Ansonsten teilen Sie mir bitte kurz mit was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244