So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Diplom Jurist
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Bereich Mietrecht habe ich schon mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Miet- & WEG-Recht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Es gab noch keinen Mietvertrag, aber Einigung ber alle wesentlichen

Beantwortete Frage:

Es gab noch keinen Mietvertrag, aber Einigung über alle wesentlichen Punkte (E-Mails), 3 Monate Kaution (Nettomiete) und Schlüsselübergabe. Dann hat sich die Frau aber wieder versöhnt mit Ihrem Lebensgefährten und wollte die volle Kaution zurück. Mir, dem Vermieter, sind nun Folgekosten entstanden: Eine Monatsmiete, erneute Fahrt von Hamburg nach Rostock, Inserate.
Potentielle Mieterin beatätigt, dass wir so etwas wie Vorvertrag hatten, aber man könne grundsätzlich von jedem Vertrag innerhalb 14 Tage zurücktreten.
Wohnung ist jetzt neu vermietet, aber einen Monat später.
Darf ich meine Kosten von der Kaution abziehen.
MfG Wolfgang Tiemeier
Gepostet: vor 9 Jahren.
Kategorie: Miet- & WEG-Recht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 9 Jahren.

Sehr geehrter Herr Tiemeier,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Nach ihrer Schilderung haben sich hier zumindest einen Vorvertrag geschlossen. Dies ist deshalb der Fall, weil sie sich über alle wesentlichen Vertrags Inhalte (sog. Essentialia negotii) geeinigt haben.



Die ihnen entstandenen Aufwendungen können sie unter dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes gemäß den §§ 280,284 BGB unproblematisch ersetzt verlangen. Hierzu sollten sie der Gegenseite eine angemessene Frist zur Zahlung des genau bezifferten Betrages setzen. Die Frist sollte angemessen sein, also etwa 10-14 Tage betragen.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagvormittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244








Danjel Newerla und weitere Experten für Miet- & WEG-Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.