So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 17288
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich am 07.01.2011 einer Hüftoperation unterzogen. Diese lief komplikationslos. Am späten Nachmittag kam mich meine Familie besuchen. Diese stellte Unsicherheiten in meinem Verhalten, Erkennen von Dingen und Personen fest und drängten auf die sofortige Untersuchung durch den diensthabenden Arzt. Nach langen Hin-und Her wurde dann ein MRT veranlasst. Die spätere Feststellung des Arztes war, dass ich wahrscheinlich einen bzw. mehrere Schlaganfälle erlitten habe. Jedoch wurde ich erst am Folgetag auf die Schlaganfallstation verlegt. Zahlreiche Untersuchungen haben letztendlichergeben, dass es keinerlei Anzeichen bzw. Gründe für das Ereignis gab. Ich muß darauf hinweisen, dass ich im Vorfeld ein sogenanntes Gigantaneurysma der ICA rects habe, welches mehrfach durch Coiling behandelt wurde und von ärztlicher Seite aus kein Einwand gegen die Hüft-TEP bestand. Beide Operationen lies ich im gleichen Haus ausführen. Die Ärzte waren über den Zustand bzw. das Vorhandensein des Aneurysmas ausführlich informiert. Ich bin der Meinung, dass man hier nicht sorgfältig genug die Oerationsnachsorge durchgeführt hat. Meines Erachtens hätte ich nicht so schnell auf Station zurück gebracht werden dürfen. Vielmehr hätte man mich länger unter intensiver Beobachtung lassen müssen. Leider hat man erst auf Drängen meiner Familie reagiert. Dies hat einfach zu lange gedauert. Ich bin der Meinung, dass hier ein erhebliches und für mich folgenschweres Versäumnis der Klinik vorliegt. Ich bitte um Prüfung, ob ich berechtigte Schadenersatzansprüche geltend machen kann. Mit freundlichen Grüßen XXX


raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller,

raschwerin :

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Unter Arzthaftung versteht man die Verantwortung eines Arztes gegenüber einem Patienten bei schuldhaftem Handeln, welche infolge der Ausübung seiner ärztlichen Tätigkeit entsteht

raschwerin :

Es bestehen nach den §§ 823, 249, 253 BGB Möglichkeiten, den Arzt in die Verantwortung zu nehmen.

raschwerin :

Es kann auch die Einrichtung - das Krankenhaus - verklagt werden.

raschwerin :

Wichtig ist, dass man einen zu beziffernden Schaden hat.

raschwerin :

Möglich ist auch ein Feststellungsantragt.

raschwerin :

Man begehrt dann die Feststellung, dass alle künftigen Schäden aus diesem Ereignis übernommen werden.

raschwerin :

Zunächst muss ein Anwalt beauftragt werden, der dann Akteneinsicht nimmt.

Customer:

Bis wann muß ich spätestens den Anwalt beauftragen, wann ist der Anspruch verjährt? Und kann ich mir den Anwalt selbst aussuchen? Ist hierzu irgend etwas zu beachten? Ich habe einen mir bekannten Rechtsanwalt, der allerdings nicht in unmittelbarer Nähe seine Kanzlei hat.

raschwerin :

Sie können sich einen Anwalt aussuchen. Zu beachten ist aber, dass der Anwalt auf Medizinrecht spezialisiert sein sollte.

raschwerin :

Der Schadensersatzanspruch verjährt 3 Jahre nach Kenntnis des Schadens.

raschwerin :

Sie haben als noch Zeit.

Customer:

ich habe auch eine Rechtschutzversicherung. uß ich die eigentlich zuerst fragen, bestimmt die vielleicht auch den Rechtsanwalt?

raschwerin :

Der von Ihnen auserwählte Anwalt kann selbst dort anfragen. Oder Sie lassen sich von der Rechtsschutz einen Anwalt empfehlen.

Customer:

So werde ich es machen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Ich werde mich mit der Rechtschutzversicherung in Verbindung setzen, bzw. einen Anwalt beauftragen. Ich bedanke XXXXX XXXXX bei Ihnen.

raschwerin :

Wie lauten Ihre Rückfragen?

Customer:

Ich werde mich mit einem Anwalt in Verbindung setzen.

raschwerin :

Gern, alles Gute.

raschwerin und weitere Experten für Medizinrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.