So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Medizinrecht
Zufriedene Kunden: 17512
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizinrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich wei nicht ob ich hier richtig bin. Meine Krankenkasse

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich weiß nicht ob ich hier richtig bin.
Meine Krankenkasse hat mein Konto gepfändet und belastet mich mit 3.440 €uro
für den Zeitraum von 12.12.09 - 14.05.10 - hier war ich arbeitslos. Sie geben mir keine Chance mich zu erklären und gehen auf keine Teilzahlungsvereinbarung ein. Das heißt für mich, dass ich meine weder meine Miete zahlen, noch zur Arbeit kommen kann. A) Weiß ich nicht wie dieser Betrag überhaupt zusatnde kommt, da ich nicht einmal beim Arzt war seit Dezemer und B) bekomme ich auch keinerlei Erklärung dazu. Ich weiß nun wirklich keinen Ausweg mehr. Ich habe eine 8-Jährige Tochter die ich nicht mehr versorgen kann wenn sie die Pfändung nicht aufheben. Ich bitte dringend um Hilfe!!!!
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizinrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sollten umgehend beim Gericht um Vollstreckungsschutz ersuchen, also einen Antrag stellen und sich dann an die Krankenkasse wenden und nachforschen.

Ggf. nehmen Sie über Beratungshilfe einen Anwalt, er alles abklärt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Die BKK hat aber eine Pfändungsverfügung
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Ja und deswegen beantragen Sie Vollstreckungsschutz beim Gericht.
raschwerin und weitere Experten für Medizinrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.