So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 42590
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine Mutter hatte vor 8 Jahren eine Polypen OP. Seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Mutter hatte vor 8 Jahren eine Polypen OP.
Seit einigen Monaten hat sie starke Schmerzen in der Stirne. Der Röntgenbefund sagt folgendes: Die Nasennebenhöhlen sind von mittlerer Ausdehnung, mit intakter össärer Begrenzung. Es findet sich eine mäßige Schleimhautschwellung im Bereich der Kieferhöhlen beidseits, Verschattung auch der rechten Stirnhöhle erkennbar, Begleitaffektion der Siebbeinzellen anzunehmen. Kein Hinweis auf Sekretspiegelung. Ergänzende CT der Nasennebenhöhlen zu erwägen. Was genau bedeutet das, könnte es etwas Bösartiges sein?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 69 Jahre, weiblich, keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Guten Tag,Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.


nein, das sieht nur nach einer chronischen Nebenhöhlenentzündung aus, und ich sehe hier wenig Sinn in der Belastung eines CTs. Wie ist Ihre Mutter bisher behandelt worden?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vor einem Monat hat sie Antibiotika bekommen, es wurde auch besser dadurch aber jetzt hat sie wieder so starke Schmerzen. Der HNO Arzt meine Antibiotika werden nicht helfen und schickte sie zum Röntgen. Sie hat den Befund heute bekommen und ist morgen wieder beim HNO Arzt.

Antibiotika sind hier auch nicht angezeigt, man sollte mit einem Kortison- Nasenspray behandeln, z. B. mit Nasonex. Das wird ihr der HNO- Arzt sicher aufschreiben, denn das schwillt die Nebenhöhlen meist so gut ab, dass das Sekret sich entleeren kann, Mittel wie Gelomyrtol, Nasenspülungen und Inhalieren unterstützen die Heilung. Ich sehe weder einen Anhalt für etwas Bösartiges, noch irgendeinen Sinn in der Anfertigung eines CTs

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich erneut über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über ein abschließendes freundliches „Danke“, aber lieber noch eine positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Beratung würde ich mich sehr freuen, denn nur damit erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Sehr gern geschehen!