So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 7075
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Sehr geehrte Herr Dr. Schürmann Fachassistent(in): Bitte

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Herr Dr. Schürmann
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 27, weiblich, pille
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Mein Anliegen: seit einiger Zeit habe ich sehr mit darmproblemen zu kämpfen. Ständig verstopfung und Durchfall im Wechsel, schmerzen nach dem stuhlgang, schleimablagerung, kreuzschmerzen, jucken im enddarm, geschwollener leistenlymphnoten etc...nun da ich wieder einmal besonders damit zu kämpfen habe, habe ich angst, vor einem anal Karzinom. Denn speziell beim pressen auf der Toilette tritt immer wieder ein knötchen raus, dass danach aber wieder verschwindet. Anfangs dachte ich mir dabei nicht viel, und dachte, dass es sich dabei um hämorrhoiden handelt. Doch ich hatte vor ca. 2 Monaten eine magendarmspiegelung und ausser einer chronischen Gastritis wurde hier nichts entdeckt. Im nefund steht" noduli hämorrhoidales - externi fehlen"... Der geschwollene lymphknoten wurde im Ultraschall kontrolliert - 1.war unauffällig. Blut wurde mit auch abgenommen. - alles inkl. Tumormarker war unauffällig... stuhlprobe ebenso unauffällig nun meine Fragen:- Wäre dem Arzt ein anal Karzinom bei der darmspiegelung aufgefallen, oder ist es notwendig noch eine extra enddarm Spiegelung durchzuführen? 2. Ist das Ergebnis des bluttestes mit den unauffällig Tumormarker zuverlässig oder besteht trotzdem die Gefahr. Und 3. Wäre der lymphknoten in der leiste beim Ultraschall auffällig gewesen, falls es sich um solch ein Karzinom handelt?

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Gerne beantworte ich Ihre Fragen.

1.Ein Analkarzinom hätte bei der Darmspiegelung ggfs erkannt werden können/müssen.

2.Der Bluttest war überflüssig und gibt keinerlei Sicherheit in Richtung Analkarzinom. Insbesondere ist die Bestimmung von Tumormarkern hierfür vollkommen ungeeignet.

3.Der Leistenlymphknoten müsste im Fall eines Analkarzinoms nicht zwangsläufig im Ultraschall auffällig sein.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ok. Was würden Sie mir empfehlen? Eine weitere Untersuchung? Mfg
OK= Danke?
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Selbstverständlich bedanke ***** ***** herzlichst bei Ihnen. Da jedoch unsere Unterhaltung noch nicht beendet war, wollte ich dies gerne am an Schluss tun :) aber trotzdem herzlichen Dank erstmal
Freut mich und danke ***** ***** Klarstellung.
Sie haben keine Symptome geschildert, die auf ein Analkarzinom hinweisen. Wenn Sie darüberhinaus noch diagnostische Sicherheit haben wollen käme eine Proktoskopie in Frage. Dies ist eine Spiegelung der untersten 10-15cm des Enddarmes und erfordert keinerlei Vorbereitung.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ok super, dass das so geklärt wurde ;) herzlichen Dank nochmals dafür. Eine Frage hätte ich aber doch noch. Und zwar worum könnte es sich bei diesem "knötchen"( dass beim pressen austritt und danach wieder verschwindet) handeln, wenn bei der Darmspiegelung keine hämorrhoiden festgestellt wurden... Das verunsichert mich doch noch sehr...
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Dieser "knubbel" ist mit bereits vor 8 Monaten aufgefallen - falls dies relevant ist
Es könnte sich um die Überbleibsel einer früheren Analvenenthrombose handeln. Ist harmlos!

Ich hoffe ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie hierzu den bisherigen Frageverlauf mittels der Textbox ganz unten einfach fort. Vielen Dank ***** *****ürmann

Dr. Schürmann und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für Ihre ausführlichen und Informativen Antworten. Mfg

Sehr gerne geschehen und danke für Ihre Bewertung.

Mit besten Grüßen