So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 40709
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Alter 50, weiblich, Postmenopausal, aktuell bekomme ich eine Chemotherapie (4 x EC alle 2 Wochen) EC habe ich bereits alle 4 bekommen es folgt ab Freitag den 23.09. 12 x Paclitaxel wöchentlich) daneben nehme ich Kortison und Antihistaminika ein.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich hatte ein Mammakarzinom rechts (T2, Luminal Typ B, Größe 2,7 cm), welcher operativ entfernt wurde. Aber erst bei der 2. Op (der Nachresektion)
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe trocken Husten seit Wochen bzw Monate nach Start der Chemotherapie. Morgen habe ich ein Termin beim Hausarzt, da mein betreuender Onkologe Urlaub hat. Welches Medikament sollte der Hausarzt mir verschreiben? Ich habe mir bereits Bronchipret Tropfen von der Apotheke geholt. Es hilft leider nicht. Ich vermute es liegt an den Chemo Nebenwirkungen.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Der Hausarzt sollte Sie zunächst einmal untersuchen, um eine andere Ursache des Hustens auszuschließen. Evtl. wird auch ein Röntgenbild oder ein Lungenfunktionstest nötig sein.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Falls keine Ursache identifiziert werden kann? Welches Medikament würden sie vorzugsweise empfehlen, dass keine Wechselwirkungen mit den Zytostatika aufweist?

Die Therapie ergibt sich aus der Ursache. Ist wirklich die Chemotherapie Schuld, könnte ein Codeinpräparat helfen. Der Hausarzt ist als Facharzt für Allgemeinmedizin versiert in der Auswahl der angemessenen Therapie, die je nach Befund auch ein Kortisonspray umfassen könnte.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste und danke ***** *****ür eine freundliche Bewertung meiner Hilfe am Abend.

Dr. Gehring und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.