So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med. Schulz.
Dr.med. Schulz
Dr.med. Schulz, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 905
Erfahrung:  Fachärztin für Innere- und Allgemeinmedizin
118532512
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med. Schulz ist jetzt online.

Ich habe seit einem Jahr wiederholt anfallsartiges

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit einem Jahr wiederholt anfallsartiges Herzrasen/starkes Herzklopfen, teilweise mit Atemnot und Schwindel. Diagnosen bisher: ektope Vorhoftachykardie, V. a. supraventrikuläre Tachykardie, keine relevante strukturelle Herzerkrankung. Aktuell festgestellt: substituierte Hypothyreose, jetzt hyperthyreote Stoffwechsellage. EKG: Linkstyp, inkompletter RSB. Seit zwei Wochen flimmern vor den Augen, seit einigen Tagen kurze Blitze im linken Augenwinkel. Generelle Erschöpfung, kaum Belastungstoleranz. Konzentrationsprobleme, Kreislaufprobleme dauerhaft latent. Bisher wurde nur der TSH Wert kontrolliert, T3 und T4 sind jedoch erhöht und der TSH Wert gesunken. 1988 wurden Knoten entfernt, 1999 erneut und der linke Teil der Schilddrüse. Seitdem Einnahme von L-Thyroxin. Ich war vor zwei Wochen noch zur Kontrolle beim Endokrinologen, da hieß es, die Werte seien ok. Spricht die plötzliche Überfunktion für eine Autoimmunerkrankung?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 44, weiblich, L-Thyroxin 100
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): nein

Hallo, vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Überfunktion kann er durch die Medikation zu Stande gehen. Eine ihr iatrogeninduzierte Überfunktion ist nicht selten. Natürlich kann auch eine Autoimmunerkrankung wie zum Beispiel ein Hashimoto dahinter stecken, da sie aber beim Endokrinologen waren, gehe ich davon aus, dass dieser die entsprechenden Antikörper untersucht hat.

Viele Grüße Doktor Schulz

Sofern keine weiteren Fragen bestehen würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen. Viele Grüße

Ich würde also empfehlen, die Medikation auf 75 µg zu reduzieren. Im Zweifel können Sie einen Tag 100 µg und am anderen Tag 75 µg einnehmen.

Dr.med. Schulz und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen herzlichen Dank!
Gerne