So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 39465
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Plötzlich einschiesende Schmerzen rechter Brustkorb,

Diese Antwort wurde bewertet:

Plötzlich einschiesende Schmerzen rechter Brustkorb, Schmerzen sind schneidend und breiten sich gürtelförmig nach links aus. Schmerzdauer ca. 5 Minuten, danach Haut im Rippenbereich druckempfindlich.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Weiblich, 53 Jahre, Insulin wg. Typ 1 Diabetes, Blopress und Metropolol
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Blutdruck normal, kein Engegefühl hinter dem Brustbein, keine Atemnot, normaler Puls, keine Panik oder sonstiges. Generell nicht das Gefühl, als ob es vom Herzen kommt, Schmerz eher wie eine Neuralgie/Nervenreizung oder ähnliches.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ja, ich dachte auch sofort an eine Neuralgie, als ich das las, die Schmerzen sind typisch dafür. Bitte schauen Sie doch mal jetzt, aber auch in den nächsten 3 Tagen, ob sich ein halbseitiger Ausschlag mit Bläschen im Nervenbereich zeigt. Das passt sehr gut zu einer Gürtelrose.

Welche Frage haben Sie dazu?

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ich glaube nicht an eine Gürtelrose. Ich hatte diese Schmerzen schon einmal vor einem dreiviertel Jahr. Es ereilte mich in einem Bus im Urlaub. Schmerzen hielten auch da einige Minuten an, schienen mir aber von der rechten Schulter ausgehend nach vorn in den Brustkorb zu ziehen. Nach dem Aussteigen verschwunden, bin anschließend noch eine Woche in den Alpen wandern gegangen.
Dann vergingen ein paar Monate und ich hatte das mal beim Stehen in der Küche, aber nur kurz, wieder von rechts ausgehend.Die Schmerzen machen so Angst, weil sie über den Brustkorb laufen. Und auch wenn ich dabei nicht das Gefühl habe, dass es vom Herzen kommt, weil ich kreislaufmäßig gar nichts merke und die Schmerzen auch nicht bei Ansrengungen kommt, ist es natürlich immer komisch.
Im Moment merke ich nur noch, dass der Bereich des rechten Brustkorbes brennt und druckempfindlich ist, so von der Schulter bis zum Brustansatz, aber nicht bis zum Brustbein.
Nur der kurze, akute Schmerz breitet sich im Brustkorb aus, wird von der Intensität mal stärker und mal schwächer und verschwindet nach ein paar Minuten, als ob nichts gewesen wäre.

Das sind wirklich typische neuralgiforme Schmerzen und ganz anderes als Herzschmerzen! Sie werden entweder durch Entzündungen (wie durch Gürtelrose) oder durch Bandscheibenprobleme ausgelöst, die zu einer Nervenkompression führen.

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Kann ich etwas gegen diese Schmerzen tun? Eventuell auch durch Dehnung oder ähnliches? Denn Tabletten sind wahrscheinlich nicht so sinnvoll, da ist die Zeit, in der es richtig weh tut, einfach zu kurz.Ich habe ha heute, während des Schmerzes den Puls gemessen, Herz schlug gleichmäßig und ruhig. Und auch Blutdruck gemessen, allerdings erst nach dem Schmerzereignis. Werte zwischen 121/61 und 136/75 , Puls zwischen49 und 75 Schlägen (Messungen zu unterschiedlichen Zeiten mit einem Oberarmmessgerät welches auch Rhythmusstörungen erkennen kann.Wann sollte man denn wirklich von einem Herzereignis ausgehen? Kann man sagen, wenn Puls regelmäßig und ruhig ist und der Blutdruck passt, die Schmerzen so sind, wie beschrieben, dass dann wieder von einer Neuralgie auszugehen ist? Und wie oft kann sich so etwas wiederholen, muss man dass ärztlich behandeln lassen oder geht das von selbst zurück?

Nervenschmerzen sind schlecht selber behandelbar, Diclofenac oder Pregabalin könnten helfen,sind aber verschreibungspflichtig, Dehnübungen ohne vorherige Diagnostik sind nicht angeraten.

Herzschmerzen sind dumpf, drückend und anhaltend, das passt nicht. Sind Sie weiterhin unsicher, gehen Sie bitte zum Arzt. Auch dann, wenn die Schmerzen zu lästig werden. Neuralgien können auch von alleine wieder verschwinden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls immer noch etwas unklar geblieben ist, stehe ich abschließend noch einmal über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über ein abschließendes freundliches „Danke“, aber lieber noch eine positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Beratung würde ich mich sehr freuen, denn nur damit erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antworten. Nein, dumpf, drückend und anhaltend sind die Schmerzen nicht. Mehr, als wenn jemand mit einem Messer schneidet :-)
Sie haben mich erst einmal beruhigt. Der Urlaub steht jetzt an und wenn ich zurück bin, werde ich das ärztlich abklären lassen.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Sehr gern geschehen und einen schönen Urlaub!