So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 39515
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zu Prionen in Pflanzen.In den 90er

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zu Prionen in Pflanzen.In den 90er Jahren hatte meine Tochter eine Farbratte als Haustier. Sie starb mit Symptomen die mir im Nachhinein sehr verdächtig vorkommen(Z B fiel sie beim Laufen immer wieder um ,konnte nichts mehr sehen versuchte immer wieder ihre Nase durch das Käfiggitter zu bohren als hätte sie Juckreiz). Die Ratte wurde beim Tierarzt eingeschläfert und von mir im Garten begraben.leider nicht sehr tief.(ca 15 cm) Die Ratte war mit handelsüblichem Rattenfutter gefüttert worden welches damals tierische Abfallprodukte enthielt und ich habe Angst ,sie könnte sich dadurch mit BSe angesteckt haben und das könnte ihre seltsame Krankheit verursacht haben .Ich habe nun gelesen dass Prionen im Boden über Jahre ,wenn nicht Jahrzehnte infektiös bleiben können und auch von Pflanzen aufgenommen werden können.Diese Pflanzen lösten durch orale Aufnahme sehr kleiner Mengen Tierversuch Prionenkrankheiten bei Hamstern aus.An der Stelle wo ich ca 1998 die Ratte begraben habe wächst jetzt eine Hecke.meine Tochter hat nun aktuell gehäckseites Schnittgut von dieser Hecke als unterste Schicht in einem Hochbeet verwendet auf dem sie Gemüse anbaut.Können darin Prionen enthalten sein die in das Gemüse übergehen und gefährlich sein könnten?
Fachassistent(in): Wie lange leiden Sie schon daran? Gibt es etwas, das die Symptome zu verbessern oder zu verschlechtern scheint?
Fragesteller(in): Ich leide lediglich massiv unter der Angst meine Familie könnte durch das Gemüse Schaden nehmen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Auf gar keinen Fall kann Ihre Familie Schaden nehmen! Prionen, die die Creutzfeld Jacob Erkrankung hervorrufen können, hat man nicht on Pflanzen gefunden, das waren andere.

Die Ratte hatte eher Zeichen eines Tumors von Hirn oder Lymphsystem, das ist nicht selten bei diesen Tieren.

Bitte machen Sie sich daher keine unnötigen Sorgen!

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ich habe folgendes gelesen:Grass plants bind,retain uptake and transport prions,pritzkow et al. 2014 es ist hier von den Prionen die Rede welche Chronic waste disease auslösen aber dass prionen die in verseuchtem Boden wurzeln ebenso in Pflanzen einwandern wäre doch recht wahrscheinlich.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Bse prionen meine ich in diesem fall natürlich
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ich möchte lieber schreiben als telefonieren weil ich dann zwischendurch überlegen kann ob ich noch weitere fragen habe.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
SrapiePrionen waren nach 16 Jahre auf der Weide noch hoch infektiös .und im Boden vergrabene nach 29 Monaten ,länger wurde nicht untersucht.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ein weiterer Versuch mit BSE Erregern zeigte auch; dass sie nach 5 Jahren im Boden immer noch fast unverändert infektiös waren weil sie sich an Bodenbestandteile anbinden. " BSE invectivity survives burial for five years with only limited spread" Robert A. Somerfield et al. 2019 Ich reite nicht deshalb so auf Details herum weil ich mich wichtig machen will sondern weil ich als Laieeinfach Schwierigkeiten habe dies alles für meine Beurteilung richtig einzu ordnen. Diese Krankheiten sind mir extrem unheimlich und die Angst dass meine kinder und Enkelkinder sich durch meine damalige Nachlässigkeit als ich die Ratte einfach im Garten begraben habe, anstecken könnten bricht mir fast das Herz.Leider habe ich in meinem privaten Umfeld keine Naturwissenschaftler oder Ärzte die ich fragen kann und es wäre mir auch peinlich wei sie mich wahrscheinlich für hysterisch halten würden.

Es gibt aber keine, die beim Menschen die Creutzfeld Jakob Erkrankung ausgelöst hätten und NICHT über Tierfleisch übertragen wurden! Nur darauf kommt es doch an.

Das ist das, was für uns maßgeblich ist, und darum würde ich mich gar nicht so in diese bekannten Studien vergraben! Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Enkelkind von Ihrer Hand losreißt und vor en Auto gerät, oder dass es von einem Blitz getroffen wird, während Sie mit ihm draußen sind, ist ungleich höher, denn die ist real. Aber auch dieses bricht Ihnen hoffentlich nicht das Herz, weil immer noch sehr, sehr unwahrscheinlich.

Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 39515
Erfahrung: Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
Dr. Gehring und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Danke für ihre freundlichen und geduldigen Antworten

Sehr gern geschehen!

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Liebe FrauCustomer Ich habe in der Studie von Pritzkow et al. mit Zusatzmaterialien doch noch einen Hinweis gefunden dass sich auch vCJK Prionen mit Pflanzen dauerhaft verbinden und diese infektiös werden lassen können.diese prionen sind ja quasi identisch mit BSE Prionen. Das lässt es mir wieder etwas wahrscheinlicher erscheinen dass doch in meiner Gartenerde lauernde Prionen aus der toten Ratte in mein Gemüse einwanderm könnten.Halten sie es auch unter diesen Umständen für ausgeschlossen dass eine Gefahr besteht?
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ich habe auch noch eine damit zusammenhängende Frage.Die kranke Ratte hatte damals täglich freien Auslauf im Zimmer meiner Tochter wobei wahrscheinlich auch mal ein paar Köddel oder ein paar Tropfen Urin auf dem Teppichboden gelandet sind, besonders am Ende als sie gebrechlich war , ausserdem gelangte wohl auch das Sekret der Harderschen Drüse der Ratte ,das die Tiere bei Krankheit verstärkt aus den Augen absondern und beim Putzen im Fell verteilen auf den Teppichboden .Meine Tochter zog kurz danach aus dem Zimmer aus und es stand lange Jahre leer ohne jemals gründlich gereinigt worden zu sein. Nun soll es wieder in Betrieb genommen und vorher gründlich renoviert werden .Nun frage ich mich ob Prionen die durch die Exkremente in Spuren auf dem Teppich haften könnten gefährlich sein könnten wenn man sich beim Herrausreissen des Teppichbodens verletzt ,z. B. mit einem Teppichmesser und etwas in die wunde gerät oder ins Auge gerieben wird.
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Sie sehen ,jetzt wo ich die Gelegenheit habe will ich wirklich alle meine bedenken ausräumen
Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Ich würde gerne noch einmal eine Antwort von Frau Dr Gehring erhalten ,da ich alles andere zu diesem Thema auch mit ihr besprochen habe .Ich warte gerne bis sie wieder zur verfügung steht

Sorry, das ist wiederum eine neue Fragen, und nur Nachfragen zur Ursprünglichen sind kostenlos!

Quasi identisch ist längst nicht identisch! Darum kurz: Um sich zu infizieren, müssen Prionen oral aufgenommen werden.

Ich habe das Gefühl, dass sich wirklich Zwangsgedanken bei Ihnen eingenistet haben, und hoffe, dass Sie die schnell wieder loswerden. Neue Fragen stellen Sie bitte neu ein. Danke.