So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schürmann.
Dr. Schürmann
Dr. Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 6631
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin mit über 30 Jahren Berufserfahrung, davon 22 Jahre in eigener Praxis. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schürmann ist jetzt online.

Gestern 16h lag der IOD rechts bei >60 mmHg rechts. Ich nahm

Diese Antwort wurde bewertet:

Gestern 16h lag der IOD rechts bei >60 mmHg rechts. Ich nahm 2 Tbl. Glaupax abends, 1 heut früh. Zudem je 1x DorzoComp und Iopidine. Heute 9h war IOD bei 26 mmHg. Augenarzt meinte, so schnell kann der IOD nicht sinken, er wisse keine Erklärung dafür.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): W, 37, s.o.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Weitere Frage bzw keine Erklärung dafür: vor 3 Wochen war Sehstärke 1,0 und jetzt nur noch 0,5. Untersuchung NH zeigte nichts. Symptome nur Kopfschmerzen und eben auch auf dem anderen Auge steigender IOD. Erklärung dafür?
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Zur info: IOD 60 betraf rechts, rapide Sehverschlechterung innerhalb 3 Wochen betrifft links. Links zudem ab und an amaurosis fugax und Doppelbilder, sowie Lichtblitze oben links - TIA wurde diagnostiziert.

Guten Tag,
Ich bin Dr. Schürmann, Internist mit über 30 Jahren Berufserfahrung und werde mein Bestes tun um auch Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Möglicherweise handelte es sich bei der dem gestrigen extrem hohen Druck um eine Fehlmessung. Ausserdem müssen die tageszeitlichen Schwankungen des Augeninnendrucks bedacht werden.

Ist der erhöhte Augeninnendruck bei Ihnen schon länger bekannt? Waren Sie schon beim Neurologen? MRT des Kopfes?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Der hohe Druck wurde insgesamt 3x gemessen um Fehlmessung auszuschließen. Neurologe diagnostiziert TIA, im cMRT fand sich links eine Arachnoidalzyste größeren Ausmaßes und kleinere Marklagerveränderungen. Ansonsten sah der Radiologe nur wieder eine neue Einblutung ins Auge.
Erhöhter IOD ist bekannt seit 4 Monaten, jedoch nie so hoch gewesen wie Mittwoch.
Wie erklären Sie den plötzlichen Sehverlust links?

Es könnte ganz unabhängig von der Augendruckproblematik der linksseitige Sehverlust mit einer Durchblutungsstörung im Gehirn zusammenhängen. Tatsächlich wird eine Amaurosis fugax als eine Schlaganfallfolge gedeutet. Dies müsste der Neurologe auch so gesehen haben, insbesondere, da ja Marklagerveränderungen gefunden wurden. Was sagte er zu diesem Punkt? Was hat er unternommen? ASS? Blutdrucktherapie?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Der Neurologe meinte, es sei eine TIA, weil der Radiologe in seinem Befund keine frischen oder alten Ischämien gefunden hat. Vorgeschlagen hat er ASS. Dies riet mir der Augenarzt jedoch dringend ab wegen der erhöhten Blutungsneigung in den Augen. Das rechte Auge ist nun schon komplett blind geworden, es blutet dort auch ab und an neu ein. Augenarzt möchte das linke Auge gern retten und behalten, daher soll ASS besser nicht genommen werden. Zudem liegt ein homozygotes Cyp2C9-Enzym bei mir vor, was auch gegen ASS spricht. Blutdruck ist so schwankend wie eine Achterbahnfahrt.
Was hat der Augenarzt am linken Augenhintergrund gesehen?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nur kleinere Ödeme, die wohl am Abklingen seien und kleinere Minderdurchblutungen, was zur Bildung neuer Gefässe führen kann, die dann aufgrund ihrer Beschaffenheit reissen können, was zu Einblutungen wie rechts führt. Wurde mittels OCT ermittelt. Es gibt keine Erklärung für den jetzt auftretenden Druckanstieg links und auch keine Erklärung für die rasche Sehverschlechterung. Am Auge direkt soll es nicht liegen. Der Kammerwasserwinkel sei auch frei, sodass der Abfluss eigentlich gewährleistet ist.

Danke, ***** ***** jetzt also auch links und nicht nur rechts erhöht?

Insgesamt scheinen keine TIAs der Sehstörung links zugrunde zu liegen sondern ein reines Augenproblem, das Ihr Augenarzt bisher möglicherweise noch nicht ganz einordnen konnte.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ja, der Augendruck ist nun auch links erhöht und ich Tropfe seit 2 Wochen nun beide Augen. Es muss/sollte irgendwie eine Erklärung her, denn wenn ich auch noch links blind werde, wäre das ziemlich "ungünstig". Auch die Augenkliniken (bisher 2), fanden nichts auffälliges, was das alles erklären würde.

Ich fürchte Sie müssen sich noch bei anderen Augenärzten untersuchen lassen , um weiter zu kommen. Mit der Neurologie lässt sich das alles nicht mehr erklären.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank! Ein Versuch war es wert :) ich wünsche Ihnen alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich kann die Frage erst bewerten, wenn Sie den letzten Kommentar gegeben haben :)

Sorry, die Bewertungsfunktion war noch nicht freigeschaltet. Jetzt geht es. Alles Gute für Sie!

Dr. Schürmann und 3 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Vielen Dank ***** ***** Bewertung! Alles Gute!