So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.S.Meske.
Dr.med.S.Meske
Dr.med.S.Meske, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1029
Erfahrung:  Internistin, Erfahrung seit 1980 in Praxis, Kliniken der Maximalversorgung, Rehabilitation, Sozialmedizin und Verkehrsmedizin
114778414
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.S.Meske ist jetzt online.

Ha Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter,

Diese Antwort wurde bewertet:

ha
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Hallo, ich bin weibl., 74Jahre alt, bin 2017 auf Schilddrüse operiert, d.h. es ist alles entfernt bis auf 2 Nebenschilddrüsen. Seit dem nehme ich Thyroxin ein aber der TSH-Wert schwankt sehr. Im letzten Sommer lag der Wert bei 0.04. mU/l. Daraufhin hat meine Hausärztin gesagt, das ich Thyroxin 3 mal in der Woche, Mo, Mi, Fr, nur eine !/2 Tablette und sonst eine ganze (100ter) nehmen soll. Inzwischen ist der TSH- Wert im November auf 4,86 gestiegen und im Januar 5,93, der FT4-Wert liegt bei 19,2. Trotzdem sagt meine Ärztin ich soll die Einnahme so weiterführen. Ich fürchte, dass der Wert noch weiter steigt. Außerdem sind meine Eisenwerte sehr hoch bei 298ug/l. Kann es einen Zusammenhang geben?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Arzt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe eine kHK und war im Dezember zur Augen OP an der Netzhaut im Krankenhaus. Außerdem habe ich ab und zu Magen-Darm Beschwerden. Nehme Blutdrucksenker und Blutverdünner ASS ein.

Guten Tag. Mein Name ist Dr. Sylvia Meske und ich werde mich um Ihr Anliegen kümmern.

Bite warten Sie mit einer ersten Rückfrage oder Antwort, bis Sie meine ärztliiche Antwort erhalten haben.

Danke

Dr. S. Meske

Sehr geehrte Kundin,

ein erhöhter Eisenwert ist keine Folge von Schildrüsenerkrankung, kann aber selbst zu Schilddrüsenunterfunktion oder Zuckerkrankheit, Herz- und Gelenkstörungen führen. Es gibt die Krankheit Hämochomatose, dabei wird zu viel Eisen über den Darm aufgenommen und kann sich dann schädigend auswirken. Wenn Sie keine Nahrungsergänzungsstoffe nehmen, welche Eisen enthalten oder in letzter Zeit keine Eisenpräparate eingenommen haben und auch keine eisenreiche / fleischreiche) Kost zu sich nehmen, würde ich Ihnen empfehlen, den Wert bei der nächsten Blutabnahme auch kontrollieren zu lassen und bei hoch bleibenden oder steigenden Werten eine Hämochromatose abzuklären. Diese entwickelt sich sehr langsam, bei einmalig erhöhtem Wert ist keine Gesundheitsgefahr zu erwarten.

Die Schilddrüsenhormonwerte selbst im Serum, also das freie T3 und freie T4 sind bei älteren Menschen wichtiger als das TSH. Die aktuelle Medizin sieht beim älteren Menschen zunächst keinen Handlungsbedarf, wenn der der TSH Wert schwankt und auch mal zu hoch ist bei normalem fT4 und fT3, da bei fT4 zwischen 9,4 und 25 pmol/l genügend Schilddrüsenhormon im Körper vorhanden sein sollte. Sicherheitshalber wäre es vielleicht gut, bei nächsten Mal auch fT3, bei Ihrer Hausärztin zu bestimmen, wenn dieser Wert auch normal ist, brauchen Sie sich nicht zu sorgen. Schilddrüsenhormone als Tablette sind in der Aufnahme stark von der Ernährung abhängig, daher sollte man sie auch unbedingt mindestens 30 min vor dem Frühstück einnehmen, damit sie wirklich vom Körper aufgenommen werden. Vielleicht hängen die Schwankungen von unterschiedlicher Aufnahme ab. Letzendlich schwanken aber auch die Werte von TSH im Tagesverlauf, sodass je nach Blutabnahmeuhrzeit unterschiedliche Werte auftreten können. Da Ihr TSH - Wert jedoch kontinuierlich steigt, denke ich, dass Sie möglicherweise eine grenzwertige Versorgung mit Schilddrüsenhormonen haben, auch wenn der FT4 Wert im oberen Normbereich liegt. Sollte bei der nächsten Kontrolle eine weitere Steigerung des TSH vorliegen, empfehle ich die Diskussion mit Ihrer Ärztin, ob Sie nicht die Einnahme der Schilddrüsenhormone erneut leicht steigern sollten. Es wäre dann evtl. auch sinnvoll die Schilddrüsenantiköper untersuchen zu lassen. Der Körper kann Antikörper gegen Schilddüsengewbe, aber auch gegen Schildüsenhormone bilden. Wenn diese Antikörper vorliegen, wird das Schilddrüsenhormon durch die Antikörper abgefangen und kann nicht wirken, In seltenen Fällen kann dies der Grund sein für ansteigende TSH Werte bei normalem FT4 unter Medikation. Dann wäre es sinnvoll, Sie zu einem Endokrinologen zu überweisen, dass ist ein Facharzt, der sich mit den hormonbildenden Organen auskennt.

Konnte ich Ihnen etwas weiter helfen?

Wenn ja, bitte ich um eine 3-5 - Sterne - Wertung, nur in diesem Fall erhalte ich eine Entlohnung für meine Beratung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Sylvia Meske

Dr.med.S.Meske und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.