So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 37682
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, meine Mutter (88) hat mir heute früh mitgeteilt,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Mutter (88) hat mir heute früh mitgeteilt, dass ihre Hydromorphon Tabletten gestern Abend alle geworden sind. Normalerweise nimmt sie morgens und Abends je 8 mg und das schon seit vielen Jahren wegen ihrer schmerzhaften Arthrose. Sie ist Diabetiker (Spritzen) und hat eine Herzinsuffizienz. Meine Frage ist jetzt: Ist es ausreichend, wenn ich ihr morgen früh bei der Hausärztin neue Tabletten besorge, oder setzt der sogen. kalte Entzug schneller ein und ihr Zustand könnte lebensbedrohlich werden? Mit freundlichen Grüßen A. Beyer
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Meine Mutter ist weiblich, 88 und nimmt Hydromorphon 8mg Abends und morgens, Valsartan, Omeprazol, Celipro, Thorasemid, Janumed, Duloxalta und eine Insulinspritze 18 mg Abends.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Mutti ist stark gehbehindert und kommt allein nicht aus ihrer Wohnung.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Ärztin für Innere- und Allgemeinmedizin mit 38 Jahren (notfall-)medizinischer Erfahrung. Gerne berate ich Sie heute.

Ihre Mutter wird bis Montag keine schweren Entzugserscheinungen bekommen, evtl. etwas Schwitzen und Unruhe und wahrscheinlich vermehrte Schmerzen. Das Problem ist, dass in den kassenärztlichen Notfallambulanzen meist keine BTM- Rezepte vorhanden sind, so dass Sie die Tropfen wahrscheinlich gar nicht kriegen. Das könnten Sie allerdings telefonisch klären.

Falls Ihre Mutter sich sehr schlecht fühlen oder sehr starke Schmerzen haben sollte heute Abend, könnten Sie den Hausbesuchsdienst 116117 anrufen, der kann Ihre Mutter eine starke Schmerzspritze (evtl. auch mit Morphin) geben.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich erneut über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über ein abschließendes freundliches „Danke“, aber lieber noch eine positive Bewertung (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Beratung würde ich mich sehr freuen, denn nur damit erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.